| 15.51 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Bebou, der entscheidende Mann

Fotos: Bebou trifft zum Sieg
Fotos: Bebou trifft zum Sieg FOTO: Falk Janning
Düsseldorf. Es läuft die 52. Spielminute. Der Stuttgarter Stephen Sama attackiert Fortuna-Kapitän Oliver Fink ungeschickt im Strafraum. Schiedsrichter Benjamin Cortus pfeift Elfmeter für Düsseldorf. Ihlas Bebou schnappt sich die Kugel. Und der eine oder andere dürfte sich die Frage gestellt haben: Warum ausgerechnet er? Von Jan Dobrick

Das verletzungsanfällige Eigengewächs, das seit 2013 zum Profi-Kader der Flingerner zählt, liebäugelte im Sommer mit einem Wechsel, weil es zu wenig Einsatzzeit bekam. Der 22-Jährige wollte etwas Neues ausprobieren – und die Klub-Verantwortlichen hätten ihm keine Steine in den Weg gelegt. Dann kam aber alles anders. Und plötzlich spielt Bebou eine tragende Rolle.

Trainer Friedhelm Funkel sagte kurz vor dem Saison-Auftakt in Sandhausen: "Ich habe nichts dagegen, dass er bleibt, und ich glaube auch fest, dass er bleibt. Er hat mir gesagt, dass er nicht mehr auf einen Wechsel besteht." Und Funkel hat anscheinend auch nichts dagegen, dass Bebou, der Youngster, entscheidende Elfmeter schießt. Natürlich nicht, wenn er sie so versenkt wie gegen Stuttgart: ziemlich humorlos.

Fink taten die Adduktoren weh, Bebou schnappte sich den Ball

In Sandhausen stand der flinke Außenangreifer 90 Minuten auf dem Platz – spielte beim 2:2 eher mittelmäßig. Trotzdem schenkte ihm der Trainer wieder das Vertrauen, brachte ihn gegen Stuttgart sogar noch weiter vorne. Emmanuel Iyoha saß dafür auf der Bank. Bebou zahlte mit Leistung zurück, präsentierte sich passsicher, zweikampfstark und torgefährlich – zumindest vom Punkt. Bei einer weiteren Großchance war VfB-Torhüter Mitchell Langerak im ersten Durchgang vor dem Düsseldorfer zur Stelle.

"Ich bin froh, dass Ihlas beim Elfmeter kalt wie eine Hundschnauze geblieben ist", sagte Routinier Fink, der als Gefoulter nicht angetreten war. Eigentlich sollte er schießen. Aber: Durch das Foul taten ihm die Adduktoren weh. "Und ich wollte nicht mit Schmerzen schießen", erklärte Fink.

Bei der Fortuna gibt es bisher keine Schützen-Regelung für Elfmeter. Es soll Funkel zufolge derjenige antreten, der sich am stärksten fühlt. Die Mannschaft hatte ihren Kapitän auserkoren. Als der nicht wollte, schnappte sich Bebou den Ball. "Er schaute dann fragend zu mir rüber. Und ich habe 'Ja, schieß' gerufen", sagte der Coach.

Eine gute Entscheidung. Von Funkel. Aber auch von Bebou.

 

Starke Teamleistung gestern Abend gegen den VfB Stuttgart! #firstneverfollows#adidas

Ein von Ihlas (@ihlasbbu) gepostetes Foto am

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Ihlas Bebou, der entscheidende Mann


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.