| 07.14 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Kiesewetter erlöst Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Jerome Kiesewetter erlöst Fortuna
Jerome Kiesewetter erzielte das erlösende 1:0. FOTO: Falk Janning
Offenbach . Fünf Tage nach dem mühevollen 3:1-Sieg beim Regionalligisten Oberhausen quält sich Zweitligist Fortuna beim Viertligisten Kickers Offenbach zu einem 3:0-Sieg. Jerome Kiesewetter, Adam Bodzek und Anderson Lucoqui erzielten die Tore. Von Thomas Schulze

Fortuna tut sich enorm schwer, wenn sie das Spiel machen muss. Diese Erkenntnis, die bereits das Spiel beim Regionalligisten Oberhausen (3:1) erbracht hatte, verfestigte sich gestern Abend. Erst in der Schlussphase hatte der Zweitligist bei Kickers Offenbach ein Übergewicht und auch Chancen. Jerome Kiesewetter (78.) brach den Bann, Adam Bodzek (83.) und Anderson Lucoqui (86.) erhöhten auf 3:0. "Es war das erwartet schwere Spiel", sagte Trainer Friedhelm Funkel. "Ich bin nicht unzufrieden, aber wir haben noch Luft nach oben."

Der Bieberer Berg ist für Fortuna ein Ort des Triumphes und der Schmach. Einer der größten Erfolge hat sich vor vier Wochen zum 50. Mal gejährt. 1966 stieg Fortuna durch einen 5:1-Sieg in Offenbach erstmals in die Fußball-Bundesliga auf. Die Schmach liegt dreieinhalb Jahre zurück. Damals schieden die Düsseldorfer als Erstligist nach einer lustlosen Leistung im Pokal-Achtelfinale beim Drittligisten mit 0:2 aus. Das ist deshalb bemerkenswert, weil es der Startschuss einer Talfahrt war, die bis zum heutigen Tag anhält und in dieser Saison unbedingt gestoppt werden muss, wenn der Abstieg in die dritte Liga verhindert werden soll.

So freundlich wie gestern abend wurde die Fortuna auf dem Bieberer Berg nie zuvor empfangen. Doch das ist verständlich, hatten die Flingerner doch dieses Benefizspiel zugunsten der Offenbacher Kickers zugesagt, bei denen in Oliver Reck ein alter Bekannter das Sagen auf der Trainerbank hat. Den Viertligisten drückt eine Schuldenlast von 940.000 Euro drückt und es fehlen noch 180.000 Euro, um die beantragte Eröffnung eines Insolvenzverfahrens abzuwenden.

Aufgrund der späten Abfahrt aus dem Trainingslagers am Wiesensee und des hohen Verkehrsaufkommens kam die Mannschaft erst um 18.25 Uhr am Stadion an, so dass der für 19 Uhr geplante Anpfiff um eine Viertelstunde verschoben wurde. Dafür bot Trainer Friedhelm Funkel eine Elf auf, die jener ziemlich ähneln dürfte, die in zwei Wochen beim Meisterschaftsstart in Sandhausen auflaufen wird.

Die Partie nahm nach wenigen Minuten Fahrt auf, so dass sich ein munteres Spiel entwickelt – deutlich besser als noch am Samstag in Oberhausen. Den ersten Schuss der Gäste auf das Tor der Kickers feuerte Özkan Yildirim aus 18 Metern ab, doch Torhüter Endres war auf dem Posten. Yildirim,der auf die Schulter gefallen war, verließ nach 37 Minuten leicht angeschlagen das Feld. Auf der anderen Seite prüfte Firat zwei Mal Torhüter Rensing, der jedoch keine Probleme hatte. Der Zweitligist tat sich im Spielaufbau jedoch enorm schwer. Das lag aber auch an den starken Gastgebern, die enorm früh pressten. So blieben weitere Chancen Mangelware und es ging torlos in die Pause.

Die Kickers waren zu Beginn der zweiten Hälfte überlegen und hatten durch Maier (56.) die beste Chance des Spiels, der jedoch über das Tor schoss. Auf der anderen Seite hätten Kemal Rüzgar und Julian Schauerte Fortuna in Führung bringen müssen. Mit zunehmender Spielzeit hatte der Favorit die besseren Möglichkeiten. Doch es dauerte bis zur 78. Minute, ehe er daraus Kapital schlagen konnte. Nach schöner Vorarbeit von Lucoqui vollstreckte Kiesewetter. In der Schlussphase schraubten Bodzek und Lucoqui das Ergebnis hoch, der damit zum Mann des Abends avancierte.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Jerome Kiesewetter erlöst Fortuna


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.