| 09.40 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Keine Hoffnung mehr, nur noch Spott

User-Reaktionen: "Löst diesen Verein endlich auf"
User-Reaktionen: "Löst diesen Verein endlich auf"
Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat eine weitere Niederlage einstecken müssen. Wenn es die Tabellensituation nicht deutlich macht, sollte das Team anhand der Reaktionen der Anhänger registrieren, dass ab jetzt nur noch Siege weiterhelfen. Im Netz wird gespottet was das Zeug hält. Von Christoffer Kleindienst

Fünfzehn Minuten vor dem Schlusspfiff des Spiels der Fortuna gegen den KSC flüchteten schon zahlreiche Zuschauer aus der heimischen Esprit-Arena. Sie hatten genug von der kriselnden Fortuna gesehen, dabei konnte man sie schon als den Zuschauerkern bezeichnen: Lediglich 22.861 Anhänger hatten den Weg in das Stadion gefunden, Dauerkarteninhaber inklusive.

Ein Großteil der Dagebliebenen wartete noch zehn Minuten, dann stimmten sie schon einmal ein leichtes Pfeifkonzert an. Die Meldung am Folgetag, dass der bekannte Düsseldorfer Nachtclub "Rudas Studios" ein temporäres Hausverbot – zumindest in einem Facebook-Post – ausruft, kam dann bei einer Vielzahl der Fortunen entsprechend gut an. Kurzum: Die Stimmung bei der Fortuna ist so schlecht wie schon lange nicht mehr. 

Im Netz überwiegt derweil nicht mehr der Frust, dort gehen die Anhänger schon einen Schritt weiter – das Team wird mit Hohn und Spott überschüttet. "Peter Neururer wird es schon richten", kommentiert ein User, während ein anderer nach der Niederlage schreibt: "Freut mich." Im Fokus der Kritik steht Sportdirektor Rachid Azzouzi. "Allerdings wird mir angst und bange davor, dass der Fortuna-Totengräber Nummer eins, der vollkommen inkompetente, ahnungsfreie und planlose so genannte "Sportdirektor" Azzouzi nun die Mannschaft für Liga 3 zusammenstellen darf", ist ein weiterer Kommentar.

Konstruktiv gemeinte Kritik kam derweil nur selten vor: "Viel gibt es nicht mehr zu sagen, was nicht längst hier schon zigmal angemerkt wurde. Nur noch eines: Angst fressen Seele auf! Die Angst vor Kontern lässt die Mannschaft in der Offensive einfach nicht schnell genug nachrücken, die Angst vor dem Fehlpass lässt die einzelnen Spieler viel zu lange überlegen, die Angst vor Entscheidungen lässt sie erst gar keine Entscheidungen treffen und die Angst des Trainers vor Veränderungen, lässt ihn nur immer wieder die gleichen ängstlichen Spieler aufstellen."

Der Tenor der meisten Kommentare ist allerdings gleich: Der Abstieg wird schwer zu verhindern sein. Manch einer betrachte es recht nüchtern: "Das war wieder mal gar nichts. Gute Nacht Fortuna. Ab in Liga 3. Mehr gibt es nicht zu berichten. Einfach nur traurig!" Allerdings war die zynische Variante weitaus beliebter. "Also Herr Schäfer: Willkommen! Es gibt viel zu tun!", kommentierte ein User mit Blick auf den neuen Fortuna-Vorstandsvorsitzenden Robert Schäfer, der ab 1. Mai übernehmen wird.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Keine Hoffnung mehr, nur noch Spott


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.