| 10.45 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Der will doch nur spielen

Porträt: Lars Unnerstall: Der Hüne in Fortuna Düsseldorfs Tor
Porträt: Lars Unnerstall: Der Hüne in Fortuna Düsseldorfs Tor FOTO: Falk Janning
Düsseldorf. Fortunas Trainer Friedhelm Funkel hat in dieser Saison schon 22 Spieler eingesetzt. Torhüter Lars Unnerstall gehört nicht dazu. Auch im Pokalspiel bei Hannover 96 (18.30 Uhr/Live-Ticker) ist der 26-Jährige außen vor. In der vergangenen Saison war das noch anders. Von Jan Dobrick

Lars Unnerstall ist keiner, der seine Zeit absitzen will. Er trotzt nicht, er meckert nicht, er möchte einfach nur raus auf den Platz und sein Tor verteidigen. Selbst die Spielklasse scheint für ihn eine untergeordnete Rolle zu spielen. "Er würde am liebsten jede Woche für die U23 auflaufen. Das ist alles andere als selbstverständlich, das ist großartig", sagt Funkel: "Leider spielt unsere Zweite fast immer gleichzeitig mit uns, und Lars ärgert sich am allermeisten darüber." Großartig ist es für Fortuna Düsseldorf, zwei bärenstarke Torhüter im Kader zu haben. Für Unnerstall ist es ein Dilemma, das sich nur durch einen Wechsel lösen lässt, sofern sich Michael Rensing nicht verletzt. Und das will der Ersatzmann natürlich auch nicht.

"In der 2. Bundesliga gibt es viele Stammtorhüter, die schlechter sind als Lars", sagt Torwarttrainer Claus Reitmaier und pinselt damit den Bauch des Verschmähten. Der muss sich allerdings nicht mit den Keepern der anderen Klubs messen, sondern mit Teamkollege Rensing, dem wohl stärksten Schlussmann im deutschen Fußball-Unterhaus. Der 32-Jährige hält phänomenal. Und bei Unnerstall, einem Keeper im besten Torwartalter, fleißig und ehrgeizig, dürften sich auf der Ersatzbank die Gefühle mischen. Der Blondschopf ist ein vielgelobter Teamplayer, der beim Training immer über beide Ohren strahlt, dass man ihn nach seinem Gute-Laune-Rezept fragen will. "Er ist in jeder Einheit und in jedem Spiel zu 100 Prozent dabei", sagt Funkel. Das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass die Situation schwierig ist.

"Den Torhüter tausche ich nicht. Das habe ich nie ohne Not getan"

Im Sommer wollte Unnerstall weg. Doch er fand keinen neuen Verein, obwohl Bewegung auf dem Torwartmarkt war. "Die Klubs haben eher auf ausländische Keeper gesetzt", sagt Reitmaier. Warum, dafür hat er auch keine Erklärung. Unnerstall jedenfalls musste in den sauren Apfel beißen. Seine Bilanz in dieser Saison: vier Spiele für das Regionalliga-Team, ein Sieg, zwei Niederlagen, drei Gegentore. 2015/16 durfte Unnerstall wenigstens im Pokal ran: gegen Rot-Weiss Essen und den 1. FC Nürnberg. Sein letztes Spiel für die erste Mannschaft machte der gebürtige Ibbenbürener vor fast genau einem Jahr beim 1:5 gegen die "Clubberer": am 27. Oktober 2015. Wäre es nicht etwas Besonderes gewesen, überhaupt auf dem Feld zu stehen, hätte Unnerstall das überaus peinliche Pokal-Aus vermutlich längst verdrängt.

Jetzt ist es wieder so weit. Die zweite Pokalrunde steht an, dieses Mal wartet Hannover 96, ein durchaus attraktiver Gegner. Und Unnerstall schaut dabei zu, wie Funkel die Mannschaft umbaut, ohne ihn zu berücksichtigen. Alexander Madlung und Kevin Akpoguma kehren für Robin Bormuth und Kaan Ayhan in die Innenverteidigung zurück. Fortunas Coach hat zudem angekündigt, vorne etwas zu rotieren. "Ich werde die Aufstellung auf einigen Positionen ändern – auf welchen, wird man allerdings erst in Hannover auf dem Rasen sehen. Eins kann ich aber vorweg sagen: Den Torhüter tausche ich nicht. Das habe ich nie ohne Not getan, und das werde ich auch weiterhin so halten", betont Funkel bei der Pressekonferenz. Rumms. Das dürfte gesessen haben. Die überragenden Leistungen von Stammkraft Rensing geben dem Coach sicherlich Recht.

Im Sommer 2017 läuft Unnerstalls Vertrag aus

Da hilft es vermutlich auch nicht, den Ersatzkeeper regelmäßig über den grünen Klee zu loben. Unnerstall habe einen "ausgezeichneten Charakter" und eine "sensationelle Einstellung" sagt Funkel. "Die Jungs unterstützen sich gegenseitig, das ist schon außergewöhnlich", hört man vom Torwarttrainer. Einen Winterwechsel des Bankdrückers schließt Reitmaier aus. Allerdings weiß er auch, dass sein Schützling wohl im Sommer die Taschen packen wird. Am 30. Juni 2017 läuft Unnerstalls Vertrag aus. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass der Schlussmann wieder keinen interessierten Klub findet.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Lars Unnerstall will doch nur spielen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.