Fortuna Düsseldorf - News zu F95
| 00.00 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Marcel Sobottka geht als gutes Beispiel voran

Fortuna Düsseldorf: Marcel Sobottka geht als gutes Beispiel voran
Marcel Sobottka bekommt Anweisungen von Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel. FOTO: dpa, frg
Düsseldorf. Fortunas Mittelfeldspieler Marcel Sobottka bleibt im Abstiegskampf erstaunlich gelassen. "Im Fußball kann man schnell wieder alles gut machen", sagt er. Von Matthias Goergens

Ein Lob vom Trainer, und Marcel Sobottka hat es nicht mitbekommen. Der Mittelfeldspieler sei laut Friedhelm Funkel einer von zwei Fortunen gewesen, die beim enttäuschenden 1:1 gegen die Würzburger Kickers anständig dagegengehalten hätten. "Höre ich zum ersten Mal", sagt Sobottka. Schulterzucken. "Am Ende haben wir mit Glück noch einen Punkt eingefahren, davon kann ich mir nichts kaufen." Schließlich war ein Sieg das Ziel, um die Lage zu entspannen.

Nun ist sie immer noch prekär für den Fußball-Zweitligisten, bei gerade zwei Zählern Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Und wenn am Sonntag beim 1. FC Nürnberg (15.30 Uhr) kein Punkt herausspringt, droht eine Woche darauf ein echtes Abstiegs-"Endspiel" gegen den direkten Konkurrenten Erzgebirge Aue. Eigentlich nichts Neues, sagt Marcel Sobottka und bleibt bemerkenswert gelassen: "Vergangenes Jahr war es ja auch knapp, da mussten wir die letzten beiden Spiele gewinnen, um drinzubleiben."

So könnte Fortuna in Nürnberg spielen

Insofern also wirklich keine ganz neue Situation, und noch steht die Fortuna über dem Strich. Wenn da nicht diese erschreckend schwache Leistung am vergangenen Wochenende gewesen wäre: "Wir wollten sicher nicht so auftreten, wie wir es gemacht haben. Sondern wollten in das Spiel, um was zu holen und in jeden Zweikampf reinfliegen", berichtet Sobottka. Die mittlerweile durchaus nervöse Stimmung rund um den Klub sei aber bei den Spielern angekommen. "Das Gute ist", sagt der gebürtige Gelsenkirchener, "im Fußball kann man schnell wieder alles gut machen."

Warum es gegen Würzburg mit dem Vorhaben nicht geklappt hat, weiß auch der 23-Jährige nicht. Lag es am Druck des Heimspiels vielleicht? An der Vorbereitung? Während sich Ersteres jetzt in jedem Fall ändern wird, weil die Fortuna in Nürnberg antritt, könne Zweiteres auch jeder Spieler mit beeinflussen: "Es geht darum, den Druck zu verarbeiten. Die einen machen das so, die anderen so." Was eben am besten funktioniere. Und nach dem Negativerlebnis gegen Würzburg müsse man sich "jetzt wohl mal was Neues suchen in der direkten Vorbereitung, denn vergangene Woche hat das ja nicht so gut geklappt", fügt er lakonisch an.

Am Vorhaben an sich wird sich indes nichts ändern: Sobottka und seine Mannschaftskollegen wissen, "dass wir am Sonntag was holen müssen". Am liebsten einen Sieg, und der sei auch drin, sagt Sobottka. Die Fortunen seien in den vergangenen Wochen auch nicht angetreten nach dem Motto: "Ach, heute holen wir mal einen Punkt." Deshalb mag sich der Defensivspieler nicht auf Missgeschicke der anderen wie Bielefeld und Würzburg verlassen: "Wir müssen selber handeln."

In Nürnberg nun soll die Leistungssteigerung gelingen. Gegen jenes Team, gegen das die Fortuna zuletzt nur einen Punkt aus vier Partien holte - inklusive der 1:5-Pleite im Pokal in der vergangenen Saison. "Es ist eine gute Mannschaft, aber in der Zweiten Liga ist alles möglich. Da kann jeder jeden schlagen." Mit welchen Mitteln das gelingen kann, hat Sobottka gegen Würzburg gezeigt. So, wie es Trainer Funkel gern von allen gesehen hätte.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Marcel Sobottka geht als gutes Beispiel voran


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.