| 15.23 Uhr

Fortuna-Torwart Rensing
Erst der Held, dann der Pechvogel

Rensing irrt auf dem Platz umher
Rensing irrt auf dem Platz umher FOTO: Screenshot/Twitter
Düsseldorf. Die Fortuna verliert ein Spiel, das sie nicht verlieren muss. Gegen den 1. FC Heidenheim sieht alles nach einem erneuten Unentschieden aus. Doch dann bringt sich der Zweitligist um den Ertrag. Ein Treffer fällt kurios. Von Jan Dobrick

Es war die Szene des Spiels: Michael Rensing läuft weit aus seinem Tor, kickt den Ball ins Seitenaus und kommt nicht schnell genug zurück. Rumms. Marc Schnatterer knallt das Spielgerät aus etwa 40 Metern zum 2:0 für den 1. FC Heidenheim unter die Latte. Es läuft die 76. Minute. Der Wahnsinnsschuss besiegelt Fortunas erste Saison-Niederlage.

 

Was Rensing da auf dem Rasen machte, sah nach Slapstick aus. "Er war vielleicht ein Stück weit übermotiviert, denn wir waren mit vier Mann gegen einen – da hätte er nicht unbedingt klären müssen", sagte Trainer Friedhelm Funkel. Kevin Akpoguma kritisierte nicht seinen Schlussmann, sondern lobte den Gegner: "Das war von Schnatterer einfach starkt gemacht." Das Schlitzohr hatte kurz nach der Pause schon einmal versucht, den Düsseldorfer Schlussmann mit einem Fernschuss zu überlisten, war aber knapp gescheitert.

"Wer es zweimal aus 40 Metern versucht, muss schon Selbstvertrauen haben"

15 Minuten vor dem Ende hatte er dann das nötige Quäntchen Glück: Die Kugel senkte sich genau unter die Querlatte, Rensing war chancenlos. "Dass so ein Ding nicht jeden Tag reingeht, ist klar", sagte der Torschütze. "Wer es zweimal aus 40 Metern versucht, muss schon Selbstvertrauen haben", bemerkte Heidenheims Trainer Frank Schmidt: "Toll, dass es geklappt hat." Normalerweise donnern Spieler so einen Schuss nämlich mit 800 km/h in den Oberrang.

Es sei wichtig gewesen, in einem solchen Spiel in Führung zu gehen und schnell das 2:0 zu machen, erklärte der Coach der Hausherren. Die Heidenheimer führten den Einwurf nach Rensings Ausflug blitzschnell aus, die Fortunen pennten. Dem Schlussmann die alleinige Schuld zu geben, wäre also zu einfach.

Rensing patzt nicht nur, er glänzt auch

Wichtig ist auch, die ansonsten starke Leistung des 32-Jährigen nicht unter den Tisch fallen zu lassen. Im ersten Durchgang tauchte plötzlich Sebastian Griesbeck frei vor dem Fortuna-Torwart auf – und scheiterte mit seinem Versuch krachend an dem Düsseldorfer Keeper. Eine Twitter-Userin drückte nach dem 0:2 aus, was vermutlich viele Fans dachten: "Okay, Rensing ist nicht Neuer, aber er hat verdammt noch mal mindestens 200 Kacktore gut!"

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Michael Rensing ist erst der Held, dann der Pechvogel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.