Fortuna Düsseldorf - News zu F95
| 11.52 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Bormuth hält Fortunas Abwehr dicht

Das ist Robin Bormuth
Das ist Robin Bormuth FOTO: Horstmüller
Düsseldorf. Die starke Abwehrleistung war gegen Regensburg entscheidend für den Sieg von Fortuna Düsseldorf. Vor allem der junge Robin Bormuth überzeugte. So reichte ein Tor zur Rückkehr an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga. Von Thomas Schulze

Bormuth ist am Dienstag erst 22 Jahre alt geworden und hat doch schon eine kleine Achterbahnfahrt im Profifußball hinter sich. Als er vor einem Jahr von Trainer Friedhelm Funkel in den Kader der ersten Mannschaft aufgenommen wurde, ahnte kaum einer die rasante Entwicklung des Abwehrspielers, der bis 2014 beim SV Darmstadt 98 ausgebildet wurde.

In seiner ersten Saison als Profi absolvierte er nicht nur 21 Zweitliga-Partien, sondern avancierte sogar zum Stammspieler. Mehr noch, er bildete mit Kevin Akpoguma, der inzwischen zur TSG 1899 Hoffenheim zurückgekehrt ist, eine stabile Innenverteidigung und trug so maßgeblich zum Klassenerhalt bei. Kein Wunder, dass sein Vertrag im Dezember bis 2020 verlängert wurde.

"Das war ein ganz wichtiger Sieg"

Umso verwunderlicher war, dass Bormuth sich zu Saisonbeginn lediglich auf der Ersatzbank wiederfand. Nicht ein einziges Mal stand er in der Startelf, lediglich gegen Kaiserslautern (2:0) und in Sandhausen (2:1) wurde er eingewechselt, und dort nur in der Schlussminute. Das hat den Youngster natürlich gewurmt, der lernen musste, dass es nicht immer nur aufwärts geht. Doch er hat ohne zu murren auf seine Chance gewartet.

"Wir brauchen jeden Einzelnen"

Am Mittwoch war es endlich so weit. Bormuth stand gegen Jahn Regensburg in der Anfangsformation, bildete gemeinsam mit Kaan Ayhan die Zentrale in der Viererkette und dankte es mit einer überzeugenden Leistung. Für Funkel war dies natürlich keine Überraschung, hatte er doch einige Wechsel angekündigt.

"Wir brauchen in dieser langen Saison jeden Einzelnen", sagte der Coach: "Und ich kann immer nur sagen, dass sich in den zurückliegenden Wochen alle vorbildlich verhalten haben. Deshalb hatte ich nach dem Sieg gegen Berlin schon ausdrücklich darauf hingewiesen, dass auch die Spieler, die nicht auf dem Platz standen, großen Anteil an dem Erfolg haben."

Torhüter Rensing macht Fortschritte FOTO: Falk Janning

Bormuth zeigte von Beginn an, dass er bereit war. Zwei Mal hatte er sogar die Chance zum Führungstor. Aber in der Defensive gewann er (fast) alle Kopfballduelle, bewies Zweikampfstärke, ein gutes Stellungsspiel und Übersicht. So hatte er Anteil daran, dass die Fortuna ohne Gegentor blieb.

Das war aus doppeltem Grund besonders wichtig: mit Blick auf das Ergebnis, aber auch weil die Mannschaft zuletzt in zwei Spielen gleich fünf Gegentreffer kassiert hatte. Zuviel für ein Team, das im oberen Drittel mitmischen will. Und will Funkels Truppe ernsthaft um die ersten drei Plätze mitspielen, so wird dies nur mit einer stabilen Abwehr und möglichst wenigen Gegentoren gelingen. "Wenn man 1:0 gewinnt, ist das für einen Defensivspieler super", sagte Bormuth und lachte.

Zudem schwärmte er von seinem Team: "Es ist super, wie die Truppe gespielt hat. Das war richtig anstrengend gegen die Regensburger, ein hartes Stück Arbeit. Es wird ja immer betont, dass die Mannschaft super besetzt ist auf allen Positionen. Auch charakterlich kommen wir alle super miteinander klar."

Über seine Rolle als Ersatzmann wollte sich der 22-Jährige nicht beschweren: "Jeder, der reingekommen ist, weiß, was er kann und wie wichtig er für die Mannschaft ist."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Robin Bormuth hält die Abwehr dicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.