| 20.39 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Fortuna siegt standesgemäß in Kaarst

Kaarst - Fortuna: die Bilder
Kaarst - Fortuna: die Bilder FOTO: Falk Janning
Kaarst. Fortuna Düsseldorf hat das erste Testspiel in der Vorbereitung auf die Saison 2016/17 gewonnen, zeigte dabei aber vor allem in der ersten Halbzeit eine schwache Leistung. Beim am Ende standesgemäßen 6:1 (1:1) beim Bezirksligisten SG Kaarst erzielten Robin Bormuth, Lukas Schmitz, Taylan Duman, Emmanuel Iyoha, Ihlas Bebou und Kemal Rüzgar die Treffer für die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel. Von Falk Janning

Sechs Trainingseinheiten haben die Fortunen seit dem Ende der Sommerpause absolviert, am Donnerstagabend trafen sie sich zu einem ersten Testspiel bei der SG Kaarst. Das Testspiel auf der Sportanlage am Kaarster See gewannen sie vor 2000 Zuschauern gegen den Bezirksliga-Fünften, der extra für diese Partie seine Sommerpause unterbrach, mit viel Mühe. Die bis dahin letzte Begegnung vor sechs Jahren hatten die Düsseldorfer unter Trainer Norbert Meier mit 7:1 gewonnen.

Vor dem Anpfiff hatte es ein großes Hallo zwischen den beiden Trainern der Teams gegeben, die sich noch aus ihrer gemeinsamen Zeit beim VfR Neuss kennen: Der Kaarster Coach Dirk Schneider (48) hatte 1989 unter dem aktuellen Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel (62) als Torjäger beim VfR Neuss gespielt. Für Funkel war es damals bei seinem Heimatklub die erste Station seiner langen Trainerkarriere.

Erstmals waren die Zweitliga-Kicker in Kaarst in ihren neuen Heimtrikots ganz in weiß zu sehen – Oliver Fink führte sein Team als Kapitän auf den Platz. Das Interesse der Fortuna-Fans, die sich auf den Weg in die Provinz gemacht hatten, galt vor allem dem ersten Auftritt der Zugänge im neuen Trikot. Und der Trainer tat den Anhängern den Gefallen, brachte in der Startelf alle Zugänge, die er zur Verfügung hatte: Jérôme Kiesewetter lief mit der Nummer 8 auf, agierte im rechten Mittelfeld. Marlon Ritter trug die 10 und spielte hinter den Spitzen. Bester Düsseldorfer war Maecky Ngombo mit der 22, der in vorderster Spitze agierte. Auch der am Donnerstag erst verpflichtete Özkan Yildirim stand mit der Rückennummer 9 bereits auf dem Plan, war aber noch nicht vor Ort.

Fortuna trifft das Tor nicht

Und die Düsseldorfer taten das, was Funkel von ihnen erwartete: Sie legten sich mächtig ins Zeug und spielten mit viel Engagement. Schon nach zehn Sekunden musste der Kaarster Keeper die erste Großchance von Ngombo entschärfen, der frei vor ihm auftauchte. Nach 60 Sekunden hatten die Gäste bereits zwei Ecken herausgeholt. Die Fortunen erarbeiteten sich in Folge eine Reihe guter Möglichkeiten, trafen aber das Tor nicht. Mit zunehmender Spielzeit ließ die läuferische und kämpferische Leistung der Rot-Weißen immer mehr nach; da machte sich bemerkbar, dass sie noch am Morgen trainiert hatten. Nur Ngombo brannte vor Ehrgeiz, luchste dem Kaarster Keeper nach einem Rückpass den Ball ab.

Den ersten Treffer der neuen Saison erzielte aber Innenverteidiger Robin Bormuth nach einer Ecke von Ritter, der alle Standards ausführte (34.). Einen Kopfball von Fink kratzte ein Kaarster von der Linie (36.). Mehr brachten die enttäuschenden Düsseldorfer nicht zustande. Groß war der Jubel der Bezirksligakicker, als Daniel Sarik mit dem Halbzeitpfiff nach einem Konter sogar der 1:1-Ausgleich gelang.

In der zweiten Halbzeit brachte Funkel zehn neue Spieler. Die Heimelf brach nun konditionell ein. Lukas Schmitz (47., per Foulelfmeter), Taylan Duman (67.), Emmanuel Iyoha (77.), Ihlas Bebou (80.) und Kemal Rüzgar (83.) machten das halbe Dutzend voll.

"Sechs geschossene Tore sind im ersten Test absolut in Ordnung, auch wenn wir noch die eine oder andere gute Chance ausgelassen haben. Es gibt aber nach jedem Spiel wichtige Erkenntnisse. Das war auch heute so", sagte Funkel nach der Partie.

Alle Tore im Video gibt es beim Amateurportal Fupa!

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf siegt standesgemäß bei der SG Kaarst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.