| 23.03 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Stürmische Fortuna besiegt Bochum

Hennings gelingt sein Premieren-Tor
Hennings gelingt sein Premieren-Tor FOTO: dpa, rwe hak
Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf zieht dem VfL Bochum früh den Zahn. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel gewinnt mit 3:0 (2:0). Stürmer Rouwen Hennings gelingt sein erstes Tor für die Rheinländer. Von Bernd Jolitz

Drei Tage nach der 0:2-Niederlage beim 1. FC Heidenheim ist die Fortuna zurück in der Erfolgsspur. Gegen den alten Westrivalen aus Bochum landete die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel nach ganz starker Vorstellung einen ungefährdeten 3:0-Sieg. Marcel Sobottka, Rouwen Hennings und Axel Bellinghausen erzielten die Treffer für Fortuna, die ihre beste Vorstellung seit Monaten ablieferte. "Die Mannschaft hat mit Herz gespielt, sie hat die richtige Reaktion gezeigt", sagte Funkel.

Einige Fans verpassen Fortunas 1:0

Das Plakat "Für fangerechte Anstoßzeiten" auf der Gegengeraden fiel diesmal besonders groß aus. Kein Wunder: Welcher Arbeitnehmer soll es schon ohne Kopfstände schaffen, pünktlich um 17.30 Uhr zum Anstoß auf seinem Platz zu sein? Deshalb nahm Funkel auch im Vorfeld kein Blatt vor den Mund und sprach drastisch von einer "beschissenen" Anstoßzeit.

 

Die Quittung für die hanebüchene Terminierung gab es auf den Rängen: 22.688 Zuschauer sind zwar für Zweitliga-Verhältnisse keine Katastrophe, für ein Westderby zwischen Düsseldorf und Bochum aber enttäuschend. Hinzu kam, dass so mancher Fan noch auf der Anfahrt war, als es zum ersten Mal im Kasten klingelte. Adam Bodzek hatte Lukas Schmitz mit einem präzisen Steilpass eingesetzt, und der frühere Schalker machte das Bestmögliche daraus – eine Hereingabe auf den Fuß von Marcel Sobottka, der keine Mühe hatte, zum 1:0 für Fortuna einzuschieben.

Hennings erzielt sein Premierentor, Fink muss verletzt raus

Schon nach 167 Sekunden machte sich also für Funkel bezahlt, dass er Sobottka trotz der Hereinnahme von Zugang Kaan Ayhan im Team beließ. Statt des zentralen Mittelfeldspielers beorderte der Coach Axel Bellinghausen auf die Bank und stellte zudem nicht wie erwartet Arianit Ferati in die Startelf. Auch die taktischen Ideen des Trainers gingen perfekt auf. Zwar behielt er grundsätzlich sein 4-1-4-1-System bei, betraute aber Ihlas Bebou auf dem rechten Flügel mit einer viel offensiveren Rolle als bisher.

So stand Rouwen Hennings in vorderster Front nicht mehr allein auf weiter Flur und bedankte sich für diesen Beistand mit seinem ersten Treffer im Fortuna-Dress: Nach einer abgefälschten Hereingabe von Julian Koch vollstreckte der Stürmer eiskalt. Bitter nur für die Platzherren, dass der starke Kapitän Oliver Fink schon nach 40 Minuten wegen Achillessehnen-Problemen vom Platz musste.

Dass das an diesem Abend keinen nachhaltigen Schaden anrichten würde, zeigte sich spätestens in der 69. Minute: Der für Fink eingewechselte Bellinghausen erzielte das auch in der Höhe verdiente 3:0, wobei der überragende Bebou erneut die Vorarbeit leistete. "Zumindest in der ersten Halbzeit haben wir unser bestes Saisonspiel gemacht, haben Torchancen herausgespielt und diese auch genutzt. Das 3:0 war sehr verdient, alle haben ein gutes Spiel gemacht", lobte Sobottka.

Bochum macht viel zu viele Fehler

"Oh, wie ist das schön", sangen die Fortuna-Fans. Und vor allem die Zeile "So was hat man lange nicht gesehen" wurde dem wirklich starken Düsseldorfer Spiel gerecht. Der VfL hatte dem wenig entgegenzusetzen, legte eine viel zu hohe Fehlerquote an den Tag und hatte schlichtweg nicht die starken Einzelspieler wie Bebou, Ayhan, Bodzek oder Kevin Akpoguma.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Stürmische Fortuna besiegt den VfL Bochum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.