| 14.43 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Traumtore oder stotternde Motoren zum Start

Spielerstatistiken von Fortuna Düsseldorf
Spielerstatistiken von Fortuna Düsseldorf FOTO: Falk Janning/Transfermarkt.de
Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf ist gut in die Zweitliga-Saison gestartet. Diskutiert, gehadert und gezetert wird erst einmal woanders. Das Team von Trainer Friedhelm Funkel hat nach drei Spielen fünf Punkte auf dem Konto. Aber wie lief es eigentlich in den vergangenen Spielzeiten? Ein Vergleich. Von Jan Dobrick

  • Saison 2015/2016: 1 Punkt

Die Fortuna startet mit einem 1:1 an der "Alten Försterei". Und wer verhinderte die Auftaktpleite bei Union Berlin? Genau, Didier Ya Konan. Die Euphorie war nach fünf Minuten der Ernüchterung gewichen. Die Mannschaft von Trainer Frank Kramer lief einem Rückstand hinterher, bis der ivorische Angreifer nach 88 Minuten zum Ausgleich einschob. Die Düsseldorfer durften durchatmen, bevor sie die Luft wahrscheinlich panisch anhielten: Es folgten Niederlagen gegen den SC Paderborn (1:2), den 1. FC Heidenheim (0:1) und schließlich der Abstiegskampf.

  • Saison 2014/2015: 2 Punkte

Fast hätten die Rot-Weißen ihr erstes Saisonspiel gewonnen. Aber nur fast. Michael Liendl und Charlison Benschop hatten eine 2:1-Führung gegen Eintracht Braunschweig herausgeschossen, die bis zur 84. Minute hielt. Dann kam Joker Havard Nielsen – die Partie endete 2:2. Und Coach Oliver Reck dürfte in der Nacht vor Wut die Daunenkissen kaputtgebissen haben. Am 2. Spieltag gab es ein 1:1 gegen Union Berlin, danach ein 0:2 gegen Karlsruhe, bevor die Rheinländer erstmals gewinnen konnten: mit 3:0 bei Erzgebirge Aue.

  • Saison 2013/2014: 4 Punkte

Stefan Reisinger jagte den Ball per Foulelfmeter ins Netz, die Fortuna besiegte am 1. Spieltag Energie Cottbus mit 1:0. Was auch in Erinnerung blieb: Trainer Mike Büskens hatte sich im Vorfeld der Begegnung für Torhüter Fabian Giefer als alte und neue Nummer eins entschieden, worauf Michael Resing wutentbrannt die Teambesprechung verließ. Er stand daraufhin nicht im Kader. Mittlerweile ist er wohl einer der wichtigsten Spieler des Klubs. So kann es gehen. Nach dem Auftaktsieg holte die Fortuna ein 1:1 im Derby beim 1. FC Köln, bevor es ein 1:2 gegen 1860 München setzte.

  • Saison 2012/2013: 5 Punkte

Nach 68 Minuten rastete der Gästeblock des FC Augsburg aus. Joker Dani Schahin sorgte nach mehr als 15 Jahren Bundesliga-Abstinenz für das 1:0. Und es wurde noch besser, denn Schahin schnürte gleich einen Doppelpack zum 2:0-Auftaktsieg. Die Augsburger machten das Spiel, Fortuna die Tore. Das gelang in den beiden folgenden Partien zwar nicht, aber auch die torlosen Unentschieden gegen Borussia Mönchengladbach und den VfB Stuttgart konnten sich sehen lassen. Trotzdem stiegen die Rheinländer am Ende ab. Wegen Borussia Dortmund. Wegen der 1899 Hoffenheim. Aber vor allem wegen der schlechten eigenen Leistungen in der Rückrunde.

  • Saison 2011/2012: 7 Punkte

Sascha Rösler, Fallrückzieher, Tor, Führung, Sieg. Nach 66 Minuten lagen die Düsseldorfer gegen den VfL Bochum mit 1:0 vorne, weil es der Angreifer auf die besonders zauberhafte Art und Weise versuchte – und es tatsächlich hinbekam. Thomas Bröker machte mit seinem Treffer kurz vor Schluss den Deckel drauf. In Paderborn gab es eine Woche später einen Punkt, der FC Ingolstadt wurde am 3. Spieltag regelrecht in seine Einzelteile zerlegt. Doppeltorschütze: Bröker. Fortuna schaffte es erst in die Aufstiegsrelegation gegen Hertha BSC, dann in die Bundesliga.

  • Saison 2010/2011: 0 Punkte

Was zum Teufel machen die da? Das wird sich der eine oder andere Fortuna-Fan gedacht haben, als zu Beginn der Saison gar nichts zusammenlief. Nils Petersen und Emil Jula schossen das 2:0 für Energie Cottbus gegen Düsseldorf heraus. Und Trainer Norbert Meier dürfte spätestens nach dem 1:2 gegen Hertha BSC und dem 0:1 beim FSV Frankfurt ziemlich geschafft gewesen sein. Doch die Fortuna verlor weiter. Erst am 7. Spieltag gab es den ersten Erfolg: ein 3:2 beim VfL Osnabrück. Schließlich reichte es noch zu Platz sieben.

  • Saison 2009/2010: 6 Punkte

Zu Beginn der Spielzeit traf die Fortuna in der 2. Bundesliga auf den Mitaufsteiger aus Paderborn. Beim Gegner auf der Trainerbank: André Schubert, der jetzt mit Borussia Mönchengladbach Erfolge feiert. Damals feierten nur die Düsseldorfer. Weil Marco Christ, Oliver Fink und Christian Weber zum 3:0 trafen. Am 2. Spieltag fing sich die Fortuna die erste Pleite ein – gegen Union Berlin, ebenfalls ein Mitaufsteiger. Schließlich wurde TuS Koblenz mit 1:0 besiegt. Nach 34 Partien stand Platz vier zu Buche. Hut ab!

  • Saison 2008/2009: 6 Punkte

3. Liga, Aufstiegssaison, aber ein mieser Start: ein deftiges 1:4 gegen den SC Paderborn, der nach 38 Spieltagen trotzdem einen Plaz hinter der Fortuna lag – und es in der Relegation ebenfalls in die 2. Bundesliga schaffte. Am 2. Spieltag fingen sich die Düsseldorfer und besiegten die Stuttgarter Kickers mit 2:0, Wacker Burghausen kassierte zwei Wochen danach sogar ein 0:4. Garant für den Erfolg: Goalgetter Axel Lawarée. Danach ging die Düsseldorfer Formkurve nach unten, bevor irgendwann doch noch die Post abging.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Traumtore oder stotternde Motoren zum Start


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.