| 11.14 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Fortuna gegen alte Bekannte

Das ist "Charis" Mavrias
Das ist "Charis" Mavrias FOTO: Falk Janning
Düsseldorf. Beim heutigen Gast Karlsruher SC (13 Uhr/Live-Ticker) spielen drei ehemalige Düsseldorfer. Der Ex-Fortune Erwin "Jimmy" Hoffer schoss den KSC am vergangenen Samstag zum Sieg gegen Erzgebirge Aue. Von Falk Janning

Das Spiel Fortuna will in der Partie gegen den Karlsruher SC (heute, 13 Uhr, Arena) mit einem Sieg ihren insgesamt positiven Trend fortsetzen und sich in der oberen Tabellenhälfte etablieren. Es ist das Duell des Achten mit dem Dreizehnten.

Die aktuelle Form Fortuna hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert, zeigte vor zwei Wochen beim 3:0-Sieg gegen den VfL Bochum auch im Angriff ihre Qualitäten und in der Vorwoche bei der 1:2-Niederlage beim starken Spitzenreiter Braunschweig ihre bislang vielleicht beste Leistung. Die Karlsruher haben in der Vorwoche ihren ersten Saisonsieg eingefahren und hoffen, den Schwung mit in die Partie gegen Fortuna nehmen zu können.

Die personelle Lage Fortuna muss auf die verletzten Oliver Fink (Achillessehnenreizung), Christian Gartner (Fraktur des Schienbeinkopfes), Marlon Ritter (Adduktoren) und Julian Schauerte (Muskelfaserriss) verzichten. Beim KSC fehlt Gaëtan Krebs (Kreuzbandriss).

Stärken und Schwächen Fortuna ist Spitzenreiter der Zweiten Liga, wenn man nur die zweiten 45 Minuten der Spiele einrechnet. Fünfmal "gewann" sie die zweite Hälfte, lag einmal gleichauf und einmal hinten. Auch in Braunschweig holten sich die Rot-Weißen den zweiten Durchgang mit 1:0, standen aber nach de, 0:2 zur Pause dennoch als Verlierer da. Die Düsseldorfer stellen mit nur sieben Gegentoren die viertbeste Defensive und treffen auf den mit nur vier Treffern schlechtesten Angriff der Liga. Auf fremden Plätzen hat der KSC überhaupt noch kein Tor zustande gebracht und ist die schlechteste Auswärtsmannschaft der Liga (ein Punkt, 0:5 Tore).

Der Trainer Tomas Oral übernahm zu Beginn der Saison den Job an der Seitenlinie von Markus Kauczinski. Der 42-jährige Fußballlehrer hat als Trainer gute Erinnerungen an Düsseldorf: Im Mai 2015 verpflichtete der abstiegsgefährdete FSV Frankfurt ihn vor dem letzten Spieltag, und Oral führte das Team mit einem 3:2-Sieg in der Arena zum Klassenerhalt. Oral, der aus einer aramäischen Familie stammt, die in den 60er Jahren aus Midyat nach Ochsenfurt ausgewandert war, begann 2003 als Trainer der zweiten Mannschaft des FSV in der Kreisklasse. In Folge arbeitete er beim FC Fulham (als Co-Trainer von Felix Magath), FC Ingolstadt 04 und Leipzig.

Der direkte Vergleich Im Wildparkstadion hat Fortuna ihre jüngsten sechs Partien nicht verloren (fünf Remis und ein 5:0-Sieg), auf eigenem Platz ist die Bilanz aber verheerend: Fortuna verlor zuletzt dreimal in Folge gegen den KSC, ohne einen Treffer zu erzielen (0:1, 0:2, 0:2). Auch das bislang letzte Erstligaduell endete in der Saison 1996/97 mit einem 0:3-Heimdebakel der Fortuna. Insgesamt ist die Zweitliga-Bilanz zwischen beiden Klubs fast ausgeglichen: Vier Fortuna-Siegen stehen fünf Niederlagen gegenüber, dazu kommen fünf Unentschieden.

Besonderes Die Ex-Fortunen Charis Mavrias, Moritz Stoppelkamp und Erwin Hoffer in Reihen des KSC sind gegen ihren früheren Arbeitgeber besonders motiviert. Hoffer schoss beim 2:0 gegen Aue ein Tor selbst und bereitete das andere vor.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf trifft auf alte Bekannte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.