| 13.12 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Ultras statten Fortuna-Profis beim Training Besuch ab

Fotos: "Wer keinen Bock mehr hat, kann gehen"
Fotos: "Wer keinen Bock mehr hat, kann gehen" FOTO: RPO
Düsseldorf. Die deutliche Niederlage gegen den FC St. Pauli hat weiterhin Nachwirkungen bei Fortuna Düsseldorf: Am Freitag tauchte eine Gruppe von Ultras beim Training der Profis auf. Sie hängten ein Plakat auf: "Wer keinen Bock mehr hat, kann gehen." Von Christoffer Kleindienst

Um 10 Uhr startete die einzige Trainingseinheit des Tages, kurze Zeit später erschienen die Fans auf dem Trainingsgelände. Nachdem die Gruppe von rund 20 Personen das Plakat aufgehängt hatte, verschwand sie wieder. Allerdings sorgte der kurze Besuch für viel Wirbel beim Training. Direkt nach dem Verschwinden der Ultras wurde das Banner wieder abgenommen, die Botschaft bekamen die Profis natürlich dennoch mit. 

"Wir können den Unmut der Fans nachvollziehen und solange die Meinungen auf einem friedlichen Weg mitgeteilt werden, ist das in Ordnung. Es gab deutliche Gespräche und wir können versichern, dass jeder in der Mannschaft "Bock" hat und keiner absichtlich schlecht Fußball spielt", teilte der Verein mit.

Fortuna hatte am vergangenen Montag eine indisponierte Leistung gegen St. Pauli gezeigt und vollkommen zurecht mit 0:4 verloren. Damit rutschte sie auf den siebten Tabellenplatz ab, der Aufstieg ist in den Reihen der Düsseldorfer damit kein Thema mehr.

Die Stimmung ist entsprechend, auch Interimstrainer Taskin Aksoy zeigte sich enttäuscht.  Als ein Journalist ihn nach der Partie fragte, ob er sich wie das ärmste Schwein im Stadion fühle, da er nun den Scherbenhaufen zusammenkehren solle, den sein Vorgänger Oliver Reck ihm hinterlassen habe, antwortete Aksoy entwaffnend offen: "Da kann ich Ihnen leider nicht widersprechen."

Hier geht es zu den Bildern des Banners der Ultras.

(cfk)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Ultras besuchen Profis beim Training


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.