| 15.46 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Vorne hui, hinten Rensing

Fotos: Rensing pariert Großchancen von Darmstadts Heller
Fotos: Rensing pariert Großchancen von Darmstadts Heller FOTO: Falk Janning
Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat den lang erhofften ersten Heimsieg des Jahres gefeiert. Gegen den SV Darmstadt gewann das Team 2:0, eine souveräne Leistung war es aber nicht. Zwei Spieler stachen bei der Partie heraus: Charlison Benschop und Michael Rensing.  Von Christoffer Kleindienst

2:0 gegen einen Aufstiegsapsiranten vor heimischer Kulisse? Das liest sich souverän und könnte bei dem oder anderen Fan gar ein wenig Euphorie entfachen. Wer das Spiel aber über die kompletten 90 Minuten gesehen hat, muss ehrlicherweise konstantieren, dass Fortuna diesmal auch das Glück auf ihrer Seite hatte.

18 Torschüsse ließen Taskin Aksoys Spieler im Spiel gegen Darmstadt 98 zu, allein in der ersten Halbzeit kamen die Gäste zu diversen Großchancen - dsa Ganze gipfelte in Dominik Stroh-Engels Fehlschuss aus weniger als fünf Metern vor dem leeren Tor. Das Tor zum 1:0 in der 44. Minute durch Charlison Benschop war dann doch äußerst schmeichelhaft.

Benschop nutzt fast jede Chance

Auch in der zweiten Halbzeit dominierten die Gäste das Geschehen, aber die beste Kombination der Fortuna im gesamten Spiel – eine Passstafette von Joel Pohjanpalo, Axel Bellinghausen und Benschop – führte zum endügltigen Nackenschlag für die Darmstädter. 

 

 

In solchen Situationen wurde deutlich, wie wichtig der Niederländer für die Düsseldorfer ist – und vermutlich für jeden Zweitligisten wäre. Benschop nutzt einen Großteil seiner Tormöglichkeiten, am Samstag vergab er lediglich eine überraschende Einschussmöglichkeit in der ersten Halbzeit.

Symptomatisch war hingegen die Chancenauswertung nach Benschops Auswechslung in der 80. Minute: Sowohl Tugrul Erat als auch Erwin Hoffer scheiterten entweder an Darmstadt-Keeper Christian Mathenia oder an sich selbst in besten Einschusspositionen. Benschop sorgt hingegen in der 2. Bundesliga allein mit seiner Präsenz für Einschüchterung bei den Gegnern, als größtenteils einzige Spitze im Aksoy-System leistet er zeitgleich eine immense Laufarbeit. 

"Riesenkompliment an Michael Rensing"

Ein weiterer Name, der nach dem Heimerfolg der Fortunen unbedingt fallen muss, ist Michael Rensing. Ihm haben es die Düsseldorfer zum größten Teil zu verdanken, dass sie tatsächlich ohne Gegentor die Partie gegen Darmstadt beendet haben. 

Zwei Mal zeigte er Glanzparaden gegen den allein auf ihn zulaufenden Marcel Heller, in den 90 Spielminuten blieb er ohne Fehler und bewies damit, dass er zurecht das Vertrauen von Aksoy genießt. Selbst Darmstadt zeigte sich begeistert: "Man muss auch Michael Rensing ein Riesenkompliment machen. Da hat man sehr viel Klasse bei Fortuna im Tor gesehen", sagte Trainer Dirk Schuster nach der Partie.

Allerdings wäre auch der Keeper bei der hundertprozentigen Chance von Stroh-Engel machtlos gewesen – der glücklose Stürmer vergab diese aber kläglich. Eben diese Mischung aus Unvermögen und toller Torwartleistung sicherten den Düsseldorfern das "zu Null"-Spiel.

Die Defensive zeigte sich hingegen mal wieder ein wenig indisponiert, sowohl das Stellungsspiel als auch die Abstimmung stimmten immer wieder nicht. "Darmstadt ist sehr schwer zu verteidigen, weil sie mit einer großen Wucht kommen und aggressiv auf den zweiten Ball gehen", sagte  Aksoy und nahm sein Team in Schutz. Dank individueller Qualität fielen diese Probleme an diesem Tag aber nicht nicht ins Gewicht. 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Vorne hui, hinten Michael Rensing


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.