| 12.35 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Fortuna wartet auf Madlung, Schäfer reist ab

Das ist Alexander Madlung
Das ist Alexander Madlung FOTO: Falk Janning
Wiesensee . Am Dienstagvormittag fehlte Alexander Madlung der Fortuna im Westerwald, nachmittags soll der Innenverteidiger aber dabei sein. Klubboss Robert Schäfer hat das Trainingslager verlassen, um an den Baustellen im Kader zu arbeiten. Von Thomas Schulze

"Ich bin froh, dass wir hier sind", sagt Trainer Friedhelm Funkel am zweiten Tag des Trainingslager bei strahlendem Sonnenschein. "Die Bedingungen sind optimal. Aber das wusste ich ja, denn ich war schon mit anderen Mannschaften hier."

Justin Kinjo war zwar auf dem Trainingsplatz, aber nur als Zuschauer. Nach seiner schweren Knieverletzung (Innenbanddehnung, Meniskusquetschung), die er im Testspiel in Österreich erlitt, muss er noch drei Wochen zuschauen, ehe er wieder mitwirken kann.

Robert Schäfer arbeitet an Einigung mit aussortierten Spielern 

Derweil haben der Aufsichtsratsvorsitzende Reinhold Ernst und der Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer das Trainingslager am Dienstag in aller Frühe verlassen. Auf sie wartet in den Büros viel Arbeit. Vor allem müssen sie Einigungen mit den aussortierten Spielern Didier Ya Konan, Karim Haggui und Mike van Duinen anstreben.

Doch im Moment herrscht Stillstand. "Wir müssen Geduld bewahren", sagt Ernst zu dem Vertragspoker. Doch auf der anderen Seite benötigt Fortuna Planungssicherheit. Denn erst wenn das Trio von der Gehaltsliste ist, weiß der Zweitligist, welches Budget für den Stürmer zur Verfügung steht, der auf jeden Fall noch verpflichtet werden soll.

"Den brauchen wir unbedingt", sagt Trainer Funkel, der aber die Ruhe bewahrt. Notfalls wird bis Ende August gewartet. Dann beenden die Erstligisten ihre Planungen, kurz bevor die Transferliste schließt und noch einmal Bewegung in den Markt kommt.    

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf wartet auf Alexander Madlung, Robert Schäfer reist ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.