| 11.44 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Was spricht für Fortuna im Abstiegskampf?

Die Bilanz der Fortuna-Trainer seit 2003
Die Bilanz der Fortuna-Trainer seit 2003 FOTO: dpa, bt gfh
Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf muss sich in den kommenden Wochen im Abstiegskampf beweisen. Neun Spiele bleiben dem Team, um eine komplett verkorkste Saison nicht in einem Desaster enden zu lassen. Worauf kann die Fortuna dabei hoffen? Von Christoffer Kleindienst

Aufstiegsaspiranten

So paradox es klingen mag, gegen die ambitionierte Konkurrenz zeigten die Fortunen häufig die besten Leistungen. Bis auf die 0:4-Klatsche gegen den FC St. Pauli haben die Düsseldorfer bewiesen, dass ihnen die Außenseiterrolle liegt. Ob der geringere Druck dabei eine Rolle spielt, ist unbekannt. Allerdings kommt es ihnen entgegen, wenn der Gegner das Spiel macht und somit Räume für schnelle Gegenstöße bietet. Der Grund: Es kaschiert Fortunas Probleme im Spielaufbau. Gegen den SC Freiburg (2:1) und den 1. FC Nürnberg (1:1) ging dieses Konzept auf, der VfL Bochum drehte erst ab der 60. Minute einen 0:1-Rückstand. Somit ist es keineswegs ein Nachteil, dass die Fortuna noch RB Leipzig, St. Pauli und Eintracht Braunschweig vor der Brust hat.

MSV Duisburg

Das Team von Trainer Marco Kurz wird sich dennoch freuen, dass auch noch der MSV Duisburg ein Gegner in den verbleibenden Spielen ist. Der Klub ist abgeschlagen Tabellenletzter, der Abstieg ist noch nicht fix – an einen Klassenverbleib kann aber keiner so richtig glauben. Die Fortuna muss erst am drittletzten Spieltag beim Nachbarn antreten – falls der MSV dann schon abgestiegen sein sollte, wäre ein Dreier für die kriselnden Fortunen realistisch. 

Kurz' Bilanz

Wenn man sich die Bilanz von Trainer Kurz anschaut, traut man seinen Augen nicht: In den vergangenen 41 Ligaspielen feierte er nur vier (!) Siege. Dabei entsteht ein Muster: Mit der TSG Hoffenheim gewann er am 2. Februar 2013 gegen den SC Freiburg, fast drei Jahre später feierte er einen weiteren 2:1-Sieg gegen die Breisgauer. In Fürth und gegen Bielefeld sammelte er die restlichen Siege dieser erfolglosen Phase – passenderweise warten diese Mannschaften auch noch auf die Fortuna in der aktuellen Saison. Unsere Tipps: 3:0 in Fürth, 3:2 bei der Arminia. 

Torwart + Innenverteidigung

Es gibt wenige Mannschaftsteile der Fortuna, die konstant gute Leistungen gebracht haben. In der Defensive sind wir dennoch fündig geworden: Sowohl Michael Rensing im Tor als auch die Innenverteidiger Alexander Madlung und Karim Haggui haben sich keine nennenswerten Schnitzer erlaubt. Bei all dem Zynismus, der aufgrund der anhaltenden Krise umhergeht, muss man betonen, dass dies im Abstiegskampf ein wichtiges Gut ist.

Die Konkurrenz

Nachdem der SC Paderborn in den vergangenen Monaten das Gespött der Leute auf sich gezogen hat, gibt mittlerweile die Fortuna das schlechteste Bild eines Zweitligisten in der Öffentlichkeit ab. Allerdings: Die Konkurrenz hat sportlich auch nicht geglänzt. Einzig 1860 München überzeugt derzeit – der SC Paderborn (drei Punkte), der FSV Frankfurt (sechs Punkte), der SV Sandhausen und die Arminia (beide vier Punkte) haben seit dem Auftakt der Rest-Rückrunde regelmäßig gepatzt und sind somit in Schlagdistanz für die Düsseldorfer.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Was spricht für Fortuna im Abstiegskampf?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.