Fortuna Düsseldorf - News zu F95
| 19.29 Uhr

Fortuna gegen Borussia im DFB-Pokal
Anzeige gegen Fortuna-Fan wegen Pyrotechnik

Gladbach-Fans zünden Pyrotechnik
Gladbach-Fans zünden Pyrotechnik FOTO: dpa, mb sab
Düsseldorf. Am Rande des Pokalderbys zwischen Fortuna Düsseldorf und Borussia Mönchengladbach am Dienstagabend haben Fans beider Klubs Böller und Bengalos gezündet. Nach einem Fanmarsch der Fortuna-Anhänger kam es nach Polizeiangaben zu einer Anzeige. Von Jessica Balleer

Bei der Anreise der Düsseldorfer Fans zur ausverkauften Esprit-Arena hat es laut der Düsseldorfer Polizei zwei Vorfälle wegen des Einsatzes von Pyrotechnik gegeben. "Es wurde eine Anzeige gegen eine Person gefertigt", teilte ein Sprecher der Polizei auf Anfrage unserer Redaktion mit. Vor dem Stadion hätten Fans der Fortuna immer wieder Böller und andere Feuerwerkskörper gezündet.

Kurz vor dem Anpfiff des DFB-Pokalspiels gab es weitere unschöne Szenen im Stadion: Lichterloh brannte es im Gästeblock, in dem Gladbach-Fans Dutzende Bengalos anzündeten. Noch in der Halbzeitpause hatte die Polizei veranlasst, die Videoaufnahmen aus der Esprit-Arena auszuwerten. "Das alles hatte aber ein Ausmaß, wie es im Fußball leider normal geworden ist", sagte der Polizeisprecher. 

Rund um das Fußballspiel hatte die Polizei mehrere Hundertschaften im Einsatz. Zu gewaltsamen Ausschreitungen vor dem Spiel sei es aber nicht gekommen. In der Düsseldorfer Altstadt sowie an den Bahnhöfen rund um die Esprit-Arena sei vor Anpfiff der Partie alles ruhig gewesen.

Eine kuriose Szene gab es allerdings am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Die Bundespolizei twitterte am frühen Abend ein Kurzvideo von der Durchfahrt eines Sonderzugs aus Berlin: In der zweiten Runde des DFB-Pokals gastierten die "Eisernen" von Union Berlin bei Bayer 04 Leverkusen. Die Berlin-Fans hatten aus den Fenstern gegrüßt und gewunken. 

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna gegen Borussia im DFB-Pokal: Anzeige gegen Fan wegen Pyrotechnik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.