| 17.06 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Fortuna setzt Zeichen für Toleranz

Bilder: Sondertrikot: Fortuna setzt ein Zeichen für Toleranz
Bilder: Sondertrikot: Fortuna setzt ein Zeichen für Toleranz FOTO: Falk Janning
Düsseldorf. Im Heimspiel gegen Braunschweig am Montag tragen die Fußballer ein Sondertrikot, mit dem sie die Bürgerstiftung in ihrem Einsatz für Mitmenschlichkeit unterstützen. Trikotsponsor Otelo macht dafür unentgeltlich Platz auf der Brust. Von Bernd Jolitz

Die Bürgerstiftung hat mit ihrer Spendenaktion "Düsseldorf setzt ein Zeichen für Mitmenschlichkeit und gegen Ausgrenzung" bereits alle Erwartungen übertroffen. "Wir haben bis jetzt rund 110.000 Euro gesammelt", berichtet Sabine Tüllmann vom Stiftungsvorstand. "Das ist eine unglaubliche Summe, das hätten wir nie gedacht." Auf diese Weise konnten sie und ihre Mitstreiter bereits mehr als 5000 Warengutscheine à 20 Euro an sozial benachteiligte Menschen ausgeben – an Flüchtlinge ebenso wie an Obdachlose oder Bürger, die im Alter in die Armut gestürzt sind.

Fan-Umfrage: Wie geht es bei der Fortuna weiter?

Doch die Summe soll noch weiter gesteigert werden, und dafür hat sich die Bürgerstiftung ein prominentes Zugpferd vor den Karren gespannt. Sabine Tüllmann, selbst "seit vielen Jahren ein riesiger Fortuna-Fan", rannte beim Klub ihres Herzens offene Türen ein, als sie nach Möglichkeiten zur Unterstützung anfragte. Und so wird der Zweitligist am Montag im Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig (20.15 Uhr, im Live-Ticker) in einem Sondertrikot auflaufen. Auf der Brust wird dann ein eigens von der Agentur Dreimarketing entwickeltes Logo mit dem Düsseldorf-D, zwei sich einander nähernden Händen und dem Schriftzug "Düsseldorf setzt ein Zeichen" stehen.

"Wir machen da besonders gern mit", versichert Fortunas kommissarischer Vorstandsvorsitzender Paul Jäger. "Es geht der Bürgerstiftung schließlich ganz allgemein um den Kampf gegen soziale Benachteiligung, und da sind wir immer dabei." Möglich wurde die Aktion erst dadurch, dass der etatmäßige Trikotsponsor des Klubs, das Telekommunikations-Unternehmen Otelo, für diese eine Partie unentgeltlich die Brust freimachte.

"Das ist alles andere als selbstverständlich", betont Jäger. "Otelo zahlt eine Menge Geld für diese Werbefläche, und die Partie am Montag wird sogar im frei empfangbaren Fernsehen übertragen. Deshalb sind wir sehr dankbar." Sabine Tüllmann erst recht. "Wir haben im Vorstand der Bürgerstiftung sehr schnell gemerkt, dass die Bereitschaft der Düsseldorfer, Benachteiligten zu helfen, sehr groß ist", sagt sie. "Diese Sache bestätigt es. Für mich als Fortuna-Fan geht ein Traum in Erfüllung."

Letztes Hinrundenspiel

Im Grunde begann die Erfüllung schon am Donnerstag, als sie gemeinsam mit Mittelfeldspieler Oliver Fink das Trikot vorstellen durfte. "Ich finde auch den Zeitpunkt der Aktion sehr schön", meint Fink. "In der Vorweihnachtszeit wird man besinnlicher, und darf ruhig einmal darüber nachdenken, dass es nicht allen so gut geht wie uns."

Dreimarketing-Chef Boris Bartels ergänzt, dass in den Tagen nach dem Spiel Finks Originaltrikot zugunsten der Spendenaktion versteigert wird. "Wir haben bereits ein Startgebot von 1000 Euro abgegeben", berichtet er, "damit wir der Sache gleich richtig Schwung geben." Hoffentlich kommt noch viel Schwung dazu.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Fortuna setzt Zeichen für Toleranz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.