| 09.53 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Hoffer ist kein Fortuna-Schreck, van Duinen ein Dauerjoker

Fortuna Düsseldorf: Hoffer ist kein Fortuna-Schreck, van Duinen ein Dauerjoker
Mike van Duinen wird regelmäßig eingewechselt. FOTO: Falk Janning
Düsseldorf. Fortuna Düsseldorfs Unentschieden gegen den Karlsruher SC ist bei genauer Betrachtung der Fakten keine Überraschung: Erwin Hoffer spielte bisher immer 1:1 gegen die Fortuna. Mike van Duinen kam derweil zu seinem achten Pflichtspieleinsatz – aber sammelte mal wieder wenig Spielminuten. Von Anton Hermanns

Rensing, Rensing, Rensing 

Zum dritten Mal in der aktuellen Spielzeit wurde Fortunas Torwart Michael Rensing von unseren Usern zum Spieler des Spiels gewählt. Beim Spiel in Karlsruhe rettete er seine Mannschaft mehrmals mit starken Paraden vor dem Rückstand. Folgerichtig setzte er sich beim Voting (94,7 Prozent) deutlich vor Torschütze Kerem Demirbay (4,2) und Julian Schauerte (1,2) durch. 

 

Erwin Hoffer kann nur 1:1 gegen die Fortuna spielen 

Der Mittelstürmer stand im Duell gegen seine Ex-Kollegen mehrmals im Mittelpunkt und nutzte letztendlich Christian Strohdieks verunglückten Rückpass zum Ausgleichstreffer. Schon in der Saison 2011/12 traf er mit seinem damaligen Verein Eintracht Frankfurt auf die Düsseldorfer. Die beiden Partien am 4. und 21. Spieltag endeten wie am Dienstag: 1:1. Allerdings erzielte er damals keine Tore. Danach sah es am Dienstag auch lange aus.

Demirbay trifft am liebsten direkt 

Kerem Demirbay feierte gegen Karlsruhe seine Pflichtspiel-Torpremiere – und wie: Aus über 30 Metern nahe der Seitenauslinie zirkelte er den Ball an Freund und Feind vorbei ins Tor. Seinen letzten Treffer erzielte er am 2. Mai für den 1. FC Kaiserslautern noch kurioser. Der Mittelfeldspieler verwandelte einen Eckstoß gegen Darmstadt direkt. 

Eine erste kleine Serie 

Nach dem Fehlstart mit vier Niederlagen aus fünf Spielen hält Fortunas Aufwärtstrend an. Die letzen drei Partien gegen 1860 München, den VfL Bochum und den Karlsruher SC haben sie nicht verloren. Dies gelang zuletzt im November vergangenen Jahres. Dort waren es von Saisonbeginn an sogar elf ungeschlagene Spiele am Stück. Viele Fortuna-Fans werden sich zurückerinnern und denken: Auf ein Neues.

Kramer kritisiert zu Recht das Zweikampfverhalten

Bei den Zweikämpfen zeigten sich die Düsseldorfer nicht von ihrer besten Seite. Eine Quote von gerade einmal 46 Prozent ist ein schwacher Wert. Besonders bedenklich waren die Auftritte der defensiven Mittelfeldspieler. Lukas Schmitz gewann nur 29 Prozent seiner Duelle, dazu spielte er noch die meisten Fehlpässe (16). Julian Koch kam auf 32 Prozent gewonnene Zweikämpfe. Auch Innenverteidiger Karim Haggui liegt mit 50 Prozent deutlich unter seinem Durchschnittswert. 

Strohdieks Fehlpass verdirbt guten Auftritt 

Im Gegensatz zu seinen Kollegen in der Defensive machte Strohdiek einen guten Job in der Verteidigung. Von 16 Zweikampfsituationen gewann er zwölf (75 Prozent). In der Luft war er noch stärker, er setzte sich in neun von elf Kopfballduellen durch. Dennoch wird vor allem sein katastrophaler Rückpass, der den Gegentreffer einleitete, in Erinnerung bleiben. 

Über die Außen!

Gegen die Karlsruher versuchte es die Fortuna immer wieder über die Flügel. Besonders die beiden Außenverteidiger Axel Bellinghausen und Julian Schauerte wagten sich des Öfteren nach vorne. Mit 95 Ballkontakten hatte Bellinghausen sogar die meisten aller Spieler auf dem Platz. Auch seine 27 Sprints werden nur von Sararer (33) und Enrico Valentini (29) getoppt. Dennoch sprang über die Außen wenig heraus. Kein Wunder: Von insgesamt 15 Flanken aus dem Spiel kamen gerade mal zwei bei einem Mitspieler an (13 Prozent). 

Bilanz bleibt unverändert 

Nach dem 1:1 bleibt die Zweitligabilanz des Duells KSC gegen Fortuna ausgeglichen. Beide Mannschaften haben vier Mal gewonnen und verloren, fünf Mal kam es zu einem Unentschieden. Die Gesamtbilanz nach 41 Aufeinandertreffen stellt sich aus Düsseldorfer Sicht jedoch negativ dar: 13 – 11 – 17. Es war das zweite Mal in dieser Saison, dass nach einer Führung kein Sieg für die Düsseldorfer heraussprang (wie beim 1:2 gegen Paderborn). 

Van Duinen soll es richten

Im achten Saisonspiel kam der Niederländer zum achten Mal zum Einsatz. Dabei stand er aber nur zwei Mal in der Startelf und über die volle Distanz auf dem Feld. Der Mittelstürmer konnte sich in seinen bisherigen 243 Minuten Einsatzzeit nur ein Mal als Edel-Joker erweisen: Beim Auswärtsspiel in Bochum erzielte er den umjubelten Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit (1:1). 

Auswärts steht die Verteidigung

In allen vier Auswärtsspielen der aktuellen Saison ließ die Fortuna maximal einen Gegentreffer zu. Wenn man das Pokalspiel in Essen dazunimmt, sind es sogar fünf Partien. Eine solche Serie gelang der Fortuna letztmals in der vergangenen Saison zwischen dem 7. und 13. Spieltag. Damals hielt sie sogar sieben Auswärtsspiele am Stück. 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Hoffer ist kein Fortuna-Schreck, van Duinen ein Dauerjoker


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.