| 10.09 Uhr
Fortuna Düsseldorf
Mathis Bolly bleibt vom Pech verfolgt
Bundesliga 12/13: Bolly verletzt sich im Sprint
Bundesliga 12/13: Bolly verletzt sich im Sprint FOTO: Falk Janning
Mathis Bolly war der Pechvogel des Tages. Die frühe Verletzung des Fortuna-Stürmers bei der 0:3-Niederlage der Düsseldorfer beim Tabellenvorletzten 1899 Hoffenheim steht stellvertretend für das ganze Unglück, das in der Rhein-Neckar-Arena über die Düsseldorfer hereinbrach. Von Falk Janning

Schon nach sieben Minuten war das Spiel für den schnellen Norweger gelaufen und das Konzept von Trainer Norbert Merier über den Haufen geworfen. Der 22-Jährige verletzte sich in der siebten Minute bei seiner allerersten Aktion: Mit einem atemberaubenden Sprint hatte er scheinbar spielend leicht zwei Hoffenheimer überlaufen, im Strafraum holte er dann aus leicht spitzem Winkel zum Schuss aus, als er einen stechenden Schmerz spürte. Statt eines Schusses brachte Bolly nicht mehr als einen Kullerball zustande, fasste sich an den rechten hinteren Oberschenkel und sank an der Torauslinie zu Boden.

In seinem schmerzverzerrtem Gesicht spiegelte sich die ganze Verzweiflung wider. Sofort war Bolly bewusst, dass er unmöglich weiterspielen kann. Doch das wollte er zunächst nicht wahrhaben. Zu sehr hatte er sich auf das Spiel gefreut. Und nur zu gerne hätte er nach seiner langwierigigen Verletzung zu Beginn der Saison gezeigt, zu was er in der Lage ist.

Also humpelte er fast trotzig und mit verzweifelter Miene zurück auf den Platz. Doch nach nur wenigen Metern sank er erneut auf den Rasen. Physiotherapeut Thomas Gucic und Mannschaftsarzt Ulf Blecker eilten herbei und deuteten schnell den Wechsel an.

Damit war Meiers Kontertaktik nur noch die Hälfte wert. Fortunas Trainer hatte auf die schnellen Robbie Kruse und Mathis Bolly gesetzt und Stoßstürmer Stefan Reisinger auf die Bank gesetzt. Für "Reise" lief Mittelfeldspieler Oliver Fink auf.

"Ich bin total enttäuscht, es lief gerade so gut für mich", sagte Bolly nach der Partie, die er in Decken gehüllt auf der Ersatzbank verfolgte. Für den Norweger mit afrikanischen Wurzeln, der im Winter von Lilleström SK gekommen war, ist die Saison möglicherweise schon gelaufen. Denn wenn sich am Montag die erste Diagnose Muskelfaserriss bestätigt, könnte er im schlimmsten Fall die sechs noch ausstehenden Spiele verpassen.

Das wäre bitter für den schnellen Mann, der sein enormes Potenzial bei Fortuna bislang nur andeuten konnte. Denn wegen einer Muskelverletzung im Trainingslager von Marbella hatte er erst am 23. Spieltag gegen Mainz seinen ersten Einsatz. Dort machte er deutlich, dass ihm kaum ein Abwehrspieler der Bundesliga folgen kann, wenn er einmal Fahrt aufgenommen hat. Dann hatte Bolly zwei spektakuläre Auftritte beim FC Bayern und beim VfL Wolfsburg, wo er seine ersten beiden Treffer für Fortuna erzielte.

Quelle: jan/can