| 09.15 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Projekt Fortuna vor dem Scheitern

Einzelkritik: Rensing, Schmitz, Pohjanpalo und Ya Konan mangelhaft
Einzelkritik: Rensing, Schmitz, Pohjanpalo und Ya Konan mangelhaft FOTO: Falk Janning
Düsseldorf. Die Düsseldorfer stehen sportlich am Abgrund, hinter den Kulissen rumort es. Einfache Lösungen gibt es nicht. Von Bernd Jolitz

Fortuna Düsseldorf steckt in der tiefsten Krise seit den bitteren Jahren der Dritt- und Viertklassigkeit. Sportlich steht der Klub auf dem drittletzten Rang in der 2. Bundesliga, der am Saisonende zu zwei Relegationsspielen gegen den Dritten der 3. Liga führen würde. Ebenso besorgniserregend ist die schlechte Stimmung hinter den Kulissen: Der Vorstand steht trotz guter wirtschaftlicher Zahlen bei den Anhängern in der Kritik. Der Aufsichtsrat tritt nicht mit einer einheitlichen Linie auf. Eine Bestandsaufnahme.

Wie gut sind die Chancen auf eine sportliche Wende? Nach dem 0:3 in Kaiserslautern am Freitag alles andere als gut. Die Mannschaft, die alle fünf Saisonniederlagen zuvor mit je einem Treffer Differenz bezogen hatte, brach zum ersten Mal richtig ein. Nach der beeindruckenden Vorstellung beim 1:1 in Bochum vor gerade 17 Tagen verfiel Fortuna in einen dramatischen Abwärtstrend. Eine Erklärung dafür hat niemand in der Mannschaft oder in der sportlichen Leitung.

User-Reaktionen: "Danke für nichts"

Was läuft falsch in der Mannschaft? Banal gesagt, trifft sie zu selten. Acht Tore in zehn Ligaspielen sind deutlich zu wenig. Zudem fehlen die Kämpfertypen, die Spieler, die mit vergleichsweise einfachen Mitteln für Kompaktheit sorgen und Zeichen setzen können. Das Bittere ist, dass Fortuna in den vergangenen Jahren einige dieser Spieler ohne Not in die Wüste schickte: Tobias Levels, Leon Balogun (die jetzt in Ingolstadt und Mainz in der Bundesliga spielen) und Andreas Lambertz (wichtige Säule beim souveränen Drittliga-Spitzenreiter Dresden) zum Beispiel. Zudem bekam Adam Bodzek zu wenig Unterstützung, als zum Teil überzogene Kritik auf ihn einprasselte – damit wurde eine langjährige Stütze demontiert.

Könnte ein Trainerwechsel Abhilfe schaffen? Kurzfristig vielleicht – aber Frank Kramer trägt sicher nicht die Hauptschuld. Seine Konzeption, den dringend nötigen Umbruch im Kader mit der Umstellung auf Tempo-Angriffsfußball zu verbinden, fand allseits großen Anklang. Dieser Umbruch schien mit dem 1:1 in Bochum schon fast gelungen. Kramer jetzt zu entlassen hieße, die Neuausrichtung als gescheitert abzuhaken. Die so gepriesene Kontinuität nach Jahren der schnellen Trainerentlassungen wäre dahin, die Klubführung wäre unglaubwürdig geworden. Falls Fortuna sich zu früh auf angebliche "Mechanismen der Branche" – ohnehin eine leere Floskel, da jeder Fall anders gelagert ist – beruft und Kramer entlässt, ist das komplette Projekt Fortuna gescheitert, nicht nur der Trainer.

Reaktionen: "Wir müssen nun den Arsch hochkriegen"

Was kann Kramer kurzfristig ändern? Fortuna muss stabiler werden, notfalls auf Kosten des attraktiven Spiels. Im Heimspiel gegen Bielefeld am 16. Oktober müssen die Düsseldorfer unbedingt punkten. Für diesen Zweck muss der Trainer auch über bislang von ihm gesetzte Spieler nachdenken. Lukas Schmitz, Christian Strohdiek und Didier Ya Konan, aber auch Julian Koch haben zuletzt häufig enttäuscht.

Was ist auf der Mitgliederversammlung am 21. Oktober zu erwarten? Es wird ein unruhiger Abend, da viele Mitglieder restlos enttäuscht von der öffentlichen Darstellung des Vereins sind. Beispiel: Der Ärger um den Flüchtlingshilfe-Aufnäher, als Aufsichtsratsmitglieder sich via Facebook von der Vorstandsentscheidung distanzierten, mit dem Aufnäher spielen zu lassen. Gut möglich, dass der Vorstandsvorsitzende Dirk Kall am 21. Oktober gar nicht mehr im Amt ist. Viele Anhänger sehen in ihm den Sündenbock für kommunikative Pannen, im Aufsichtsrat soll er den Rückhalt verloren haben. Wer im Falle seines Rücktritts jedoch die Kastanien aus dem Feuer holen soll, steht in den Sternen. Niemand drängt sich für diese Rolle auf.

Pressestimmen: "Düsseldorf desolat!" FOTO: qvist /Shutterstock.com/Retusche RPO
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Projekt Fortuna Düsseldorf steht vor dem Scheitern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.