Fortuna Düsseldorf - News zu F95
| 00.00 Uhr

Fortunas Sascha Rösler im Interview
"Das Fußballerleben ist schon bequem"

Sascha Rösler: "Das Fußballerleben ist schon bequem"
Sascha Rösler im Stadion in Marbella mit Trainer-Urgestein Ewald Lienen. FOTO: Christof Wolff
Düsseldorf. Der Teammanager des Zweitligisten Fortuna Düsseldorf, Sascha Rösler (40), über sein Leben als Fußballer, die Zeit nach der Profikarriere und die mentale Verfassung der aktuellen Mannschaft. Von Jessica Balleer

Sascha Rösler ist eher ein stiller Mensch. Doch wenn der frühere Fußball-Profi, der seit Sommer 2015 Teammanager des Zweitligisten Fortuna ist, auf dem Trainingsplatz diesen schelmischen Blick hat, weiß man gleich: Er führt etwas im Schilde. Jeden Moment kann dann ein Ball geflogen oder ein lässiger Spruch kommen. Der 40-Jährige ist unrasiert, als er am Ende des Trainingslagers von Marbella zum Interview erscheint. Doch er grinst.

Als die Profis in Marbella schon um 7.30 Uhr joggen mussten, haben Sie dem Profi-Dasein nicht nachgetrauert, oder?

Sascha Rösler Bei dem zeitweisen Regenwetter hier war ich froh, dass ich 20 Minuten länger liegen bleiben konnte. Eigentlich läuft man als Fußballer ja ohnehin nicht gerne, bei mir war das jedenfalls so.

Sind Sie mit dem Wintertrainingslager zufrieden?

Rösler Es hat alles sehr gut geklappt. Wir hatten am ersten Tag direkt blauen Himmel und Sonne. Das ist wichtig für den Kopf. Später hatten wir etwas Regen, aber der Platz war sehr gut. Die Jungs konnten gut trainieren und ihr Programm abspulen. Das ist das Wichtigste.

Wie haben Sie die freie Zeit hier verbracht?

Rösler Viel Zeit hatte man ja nicht. Ich war einmal auf dem Golfplatz. Abgesehen davon war ich mal froh, auf dem Zimmer Ruhe zu finden.

Hatten Sie Ihr eigenes Zimmer?

Rösler Ich habe bei Friedhelm geschlafen! Nein, das war Spaß. Die Spieler hatten Doppelzimmer, wir Einzelzimmer.

Was genau sind Ihre Aufgaben als Teammanager?

Rösler Das ist schwierig, das jetzt in zwei Sätzen zu erklären. Ich teile es mal in zwei Gebiete auf: einmal der Wochenablauf im Hinblick auf das nächste Spiel. Und dazu kommen langfristige Dinge, wie Trainingslagerplanung. Da kommt dann schon einiges zusammen.

Haben Sie während der aktiven Karriere die Zeit danach geplant?

Rösler Das Fußballerleben ist schon sehr bequem, da kann man in einen Trott verfallen. Bei mir war es so, dass ich auch nebenher was gemacht habe. Aber du hast schon das Gefühl, dass du nur in deiner Fußballerwelt lebst und vom richtigen Leben nicht mehr viel mitbekommst. Wenn man als Fußballer mit 35 in den normalen Alltag zurück muss, ist das schon schwierig.

Was haben Sie nebenher gemacht?

Rösler Ich habe mein Abitur fertiggemacht und dann mein Leben als Fußballer erstmal genossen. Als ich auf die 30 zuging, kam mir schon der Gedanke, mal was anderes zu machen. Ich habe damals ein Fernstudium in Sportmanagement angefangen und nach der Karriere den Sportmentaltrainer gemacht.

Und wie sind die Fortuna-Profis derzeit mental drauf?

Rösler Die mentale Verfassung der Mannschaft ist gut. Und unsere Position ist sogar überraschend gut. Dass wir jetzt Erster sind, ist eine Topleistung. Aber in der Rückrunde werden die Spiele weniger, der Druck aber wieder größer. Dann wird es interessant.

Sie sind als Profi aufgestiegen. Worauf kommt es in der Rückrunde an?

Rösler Es gibt kein Rezept dafür. Die Truppe insgesamt muss intakt sein. Man braucht natürlich auch das Quäntchen Glück. Die 2. Liga ist ausgeglichen.

Haben Sie in den entscheidenden Wochen einer Saison Dinge untergeordnet oder anders gemacht?

Rösler Man muss auf das Ziel möglichst professionell hinarbeiten, darf sich aber auch nicht verrückt machen. Fokus und absoluter Wille zum Sieg sind wichtig. Und dass man ausreichend schläft und nach den Spielen schnell regeneriert. Aber ich war auch mal jung und habe Sachen gemacht, die nicht so professionell waren.

Zum Beispiel?

Rösler Ach, diese Dinge habe ich alle vergessen.

Sie haben für Borussia Mönchengladbach, Alemannia Aachen und für Fortuna gespielt. Wie geht das?

Rösler Bei mir war es immer so, dass ich mich dort, wo ich war, komplett mit dem Verein identifiziert habe. Man will sich ja immer weiterentwickeln. Profis haben nur eine begrenzte Zeit. Der Wechsel von Aachen nach Gladbach war ein Schritt nach vorne, sportlich und wirtschaftlich.

Sie wären für Geld überall hingegangen?

Rösler Ob ich etwas Exotisches gemacht hätte, weiß ich nicht, aber natürlich spielt das Einkommen auch für Fußballer eine wichtige Rolle.

Trauen Sie Fortuna den Aufstieg zu?

Rösler Ja, weil wir viele Jungs dabei haben, die danach leben und das auch verkörpern. Vom Teamgeist macht das einen sehr guten Eindruck, sonst würden wir jetzt nicht auf dem ersten Platz stehen. Jetzt müssen wir halt hoffen, dass das Quäntchen Glück dazukommt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sascha Rösler: "Das Fußballerleben ist schon bequem"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.