| 17.08 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Vorstandsboss Dirk Kall muss gehen

Das ist Dirk Kall
Das ist Dirk Kall FOTO: Bretz, Andreas
Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf und der Vorstandsvorsitzende Dirk Kall gehen ab sofort getrennte Wege. Das gab der Verein am Montag bekannt. Die Entscheidung von Aufsichtsrat und Kall sei einvernehmlich, hieß es in einer Mitteilung.

"Nach reiflicher Überlegung, intensiven Gesprächen und den Signalen aus dem Aufsichtsrat halte ich diesen Weg für alternativlos", wurde Kall in der Erklärung zitiert. "Ich danke allen Fortunen und den Partnern des Vereins für die in Summe über zehn Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit und das in mich gesetzte Vertrauen. Ich wünsche dem Verein für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg für seine weitere Entwicklung." Kall war seit 1. Februar 2014 Vorstandschef der Fortuna.

 
Das ist Paul Jäger FOTO: rpo, Falk Janning

Der Schritt ist die erste Reaktion auf die Krise. Sportlich blieb Fortuna mit nur sechs Punkten aus zehn Spielen weit hinter den Erwartungen in der 2. Bundesliga zurück. Und auch hinter den Kulissen rumorte es zuletzt gewaltig. So trat der Aufsichtsrat zum Beispiel beim Thema Flüchtlingshilfe-Aufnäher nicht einheitlich auf, als Aufsichtsratsmitglieder sich via Facebook von der Vorstandsentscheidung distanzierten, mit dem Aufnäher spielen zu lassen. Viele Anhänger sahen in Kall den Sündenbock für kommunikative Pannen, im Aufsichtsrat hatte er offensichtlich den Rückhalt verloren. 

"Wir danken Herrn Dr. Kall für seine Arbeit und seinen Einsatz als Aufsichtsratsmitglied, Aufsichtsratsvorsitzender und zuletzt Vorstandsvorsitzender von Fortuna Düsseldorf. Wir wünschen ihm für seinen weiteren beruflichen Lebensweg alles Gute", sagte Marcel Kronenberg, Vorsitzender des Aufsichtsrats. Kronenberg war eines der Aufsichtsratsmitglieder gewesen, das bei der Diskussion um die Flüchtlingsaktion von DFL, "Bild" und Hermes via Facebook empfohlen hatte, sich mit dem FC St. Pauli zu solidarisieren und sich somit gegen den offiziellen Kurs des Vereins gestellt hatte.

Der Aufsichtsrat von Fortuna Düsseldorf werde sich in den nächsten Wochen intensiv mit der Auswahl eines Nachfolgers für den Vorstandsvorsitz und weiteren Strukturfragen befassen, hieß es weiter. Es sei vorgesehen, ein neues Vorstandsmitglied mit dem Vorsitz zu betrauen.

Für die Übergangszeit wird der Finanzvorstand Paul Jäger kommissarisch mit der Führung der Geschäfte betraut.

(areh)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Vorstandsboss Dirk Kall muss gehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.