| 15.23 Uhr

Frauen-EM 2017
Überraschung Österreich will "das Märchen zu Ende schreiben"

Frauen-EM 2017. Überraschung Österreich will "das Märchen zu Ende schreiben"
Österreich hat viel zu jubeln bei der EM. FOTO: dpa, rs abl
Breda. Österreich ist die Überraschung der Frauen-EM. Gegen Deutschland-Bezwinger Dänemark winkt der Finaleinzug. Es wäre eine Sensation für die "Polonaise-Partytruppe" – und würde in der Alpenrepublik einiges durcheinanderbringen.

Österreich hat ein "Frauenproblem". Zwar liegt die Alpenrepublik seiner "Polonaise-Partytruppe" fast geschlossen zu Füßen - doch bei einem Sieg der Fußballerinnen im EM-Halbfinale am Donnerstag gegen Deutschland-Bezwinger Dänemark (18.00 Uhr/One und Eurosport) müssen sich die Fans entscheiden: Die Frauen am Sonntag im Endspiel (17.00 Uhr) gucken oder das Wiener Männer-Derby zwischen Rapid und Austria (16.30 Uhr) verfolgen.

Diese Terminkollision (der ORF will beide Partien live übertragen) ist den ÖFB-Frauen allerdings vollkommen egal. Die Überraschungs-Mannschaft der Endrunde in den Niederlanden, die ihren Viertelfinal-Erfolg gegen Spanien lauthals ("Aber scheiß drauf, Holland ist nur einmal im Jahr") und ausgelassen mit einer Polonaise feierte, strotzt nur so vor Selbstvertrauen.

4:2-Testspiel-Erfolg vor der EM gegen Dänemark

"Ich muss feststellen: Deutschland, Frankreich, Spanien und Schweden haben die Koffer gepackt - und wir sind noch hier", sagte Teamchef Dominik Thalhammer zum Auftakt der Pressekonferenz vor dem Dänemark-Spiel. Und auch für den Donnerstagabend ist noch keine Rückreise geplant. Schließlich hat der EM-Debütant, in dessen Kader 14 Bundesliga-Legionärinnen stehen, die Däninnen erst vor vier Wochen in einem Testspiel 4:2 bezwungen.

"Dieser Sieg gibt uns das Selbstvertrauen, den Gegner schlagen zu können", äußerte Thalhammer mit Blick auf die Partie in Breda: "Wir wollen das Märchen zu Ende schreiben. Wir sind jetzt so weit gekommen - nun wollen wir die Chance auch nutzen. So eine Gelegenheit bekommen wir vielleicht nie mehr."

Das sieht auch die Heimat so. Ganz Österreich drückt die Daumen. Die Prominenz schickt Grußbotschaften via Internet, die Medien feiern den größten Erfolg seit dem Halbfinal-Einzug der Männer bei der WM 1954 und der ORF reibt sich die Hände: Die 1,2 Millionen TV-Zuschauer beim Spanien-Spiel waren der Fußball-Topwert seit dem EM-Spiel der Männer vor rund einem Jahr gegen Island.

"Jeder fiebert mit und freut sich für uns. Das ist schön"

"Es ist schon cool, dass ganz Österreich hinter uns steht", äußerte Katharina Schiechtl von Werder Bremen. Und auch Spielführerin Viktoria Schnaderbeck bedankte sich für die Unterstützung von zu Hause: "Jeder fiebert mit und freut sich für uns. Das ist schön."

Schön für Schnaderbecks Teamkolleginnen ist zudem, dass die Spielerin von Bayern München tatsächlich schon vor der Endrunde eine Prämie für den Halbfinal-Einzug ausgehandelt hat. Über die Höhe wollten die Spielerinnen zwar keine Angaben machen, aber "von der einen oder anderen habe ich gehört, dass sie sich gerne eine Vespa zulegen würde", verriet Bayern-Innenverteidigerin Carina Wenninger: "Das war natürlich erst jetzt Thema, weil in der Gruppenphase das niemand so gedacht hat."

Selbst Thalhammer hätte zu EM-Beginn nicht daran geglaubt, dass seine Mannschaft in vier Spielen nur ein Gegentor zulässt. "In der Defensive sind wir ganz sicher Europaklasse", sagte der 46-Jährige, der gegen Dänemark auf Lisa Makas vom MSV Duisburg (Kreuzbandriss) verzichten muss: "Insgesamt bewegen wir uns wie in einer Blase. Wir sind in einem Flow und wissen gar nicht so genau, warum es so gut funktioniert."

Sollte es auch am Donnerstag funktionieren, wartet im Finale der Sieger aus der Partie zwischen dem Gastgeber und England (20.45 Uhr/ARD und Eurosport). Und zumindest in Österreich zweifelt beim Blick auf die EM-Geschichte kaum jemand an der Endspiel-Teilnahme - schließlich hat Dänemark alle seine bisherigen fünf Halbfinals verloren...

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Frauen-EM 2017. Überraschung Österreich will "das Märchen zu Ende schreiben"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.