| 20.41 Uhr

Klassiker Deutschland - USA
Showdown ums Finale gegen den Erzrivalen

Lloyd verwandelt zweifelhaften Elfmeter gegen DFB-Elf
Lloyd verwandelt zweifelhaften Elfmeter gegen DFB-Elf FOTO: afp, mp
Montreal. In der WM-Vorschlussrunde müssen die deutschen Fußballerinnen gegen den Erzrivalen USA bestehen. Das Duell gegen Hope Solo und Co. wird eine Herkulesaufgabe und zum Kampf zweier unterschiedlicher Mentalitäten.

Auch vom größten Rivalen um die Vorherrschaft im Frauenfußball will sich die deutsche Nationalmannschaft so kurz vor dem Ziel ihrer Träume nicht aufhalten lassen. Vor dem Klassiker im WM-Halbfinale gegen die USA am Dienstag (Mittwoch, 1.00 MESZ/ARD und Eurosport) rüsten sich Torhüterin Nadine Angerer und ihr Team nach dem Kraftakt gegen Frankreich für eine erneute Herkulesaufgabe. "Da kommt ein geballter ICE auf uns zugerast", warnte die DFB-Spielführerin vor der Begegnung mit Star-Stürmerin Abby Wambach und Co.

Der Kampf der Frauenfußball-Großmächte in Montreal ist ein Duell der Superlative. Die Nummer eins (Deutschland) trifft nicht nur auf die Nummer zwei der Welt, sondern auch die gefährlichste Offensive des Turniers (Deutschland: 20 Tore) auf die sicherste Abwehr (USA: ein Gegentor). Beide einen große Ziele: Das Finale am 5. Juli in Vancouver und der dritte Stern.

Dabei kann die DFB-Auswahl nur vier Tage nach dem kräfteraubenden 5:4 im Elfmeter-Krimi im Viertelfinale gegen die Französinnen nach ausgiebiger Regeneration und dosiertem Training "befreiter aufspielen", wie Bundestrainerin Silvia Neid versicherte: "Ich habe immer gesagt: Das Halbfinale ist für mich ein richtig großer Erfolg. Jetzt spielen wir nicht gegen irgendwen, sondern gegen die USA, geben alles und schauen, was dabei herauskommt. Das ist dann Zugabe."

USA-Fans stimmen sich auf Halbfinale gegen Deutschland ein FOTO: afp, FF/kb

Es ist auch das Duell unterschiedlicher Mentalitäten. Während das zurückhaltende deutsche Team über den "absoluten Willen" (Neid) verfügt, setzen die extrovertierten USA auf ihr "eingebautes optimistisches Gen", wie Angerer den unerschütterlichen Glauben der US-Amerikaner an sich selbst nennt. Die Torhüterin kennt die athletischen und erfahrenen (Altersdurchschnitt 29 Jahre) Gegenspielerinnen bestens, seit sie beim US-Klub Portland Thorns spielt.

Sie war als Ersatzspielerin auch 2003 dabei, als Deutschland den damals klar favorisierten Titelverteidiger USA im WM-Halbfinale (3:0) aus dem Heim-Turnier warf. "Das ist aber Geschichte", sagte Angerer. Seit 1999 warten die Amerikanerinnen nun aber sehnsüchtig auf den dritten WM-Titel. So scheiterten sie vor vier Jahren im Finale in Frankfurt gegen Japan dramatisch im Elfmeterschießen (1:3).

Die Deutschen warten allerdings seit zwölf Jahren auf einen Sieg gegen die US-Girls. Die Bilanz ist eindeutig: Von insgesamt 32 Duellen gewann die DFB-Auswahl nur sechs, 20-mal siegten die USA. Um nicht das unliebsame Spiel um Platz drei in Edmonton bestreiten zu müssen, gilt es, die US-Defensive zu knacken. Seit 423 WM-Minuten ist Star-Torhüterin Hope Solo ohne Gegentor. "Dann wird es Zeit, dass sie noch eins kriegt", lautete Neids flapsige Kampfansage mit einem Augenzwinkern.

Angerer wird im Spiel gegen Frankreich zur Heldin FOTO: dpa, crj fpt

Hatten die frankophilen Zuschauer das überdachte Olympiastadion gegen Frankreich in einen Hexenkessel verwandelt, dürften die meisten der über 45.000 Fans diesmal erneut lautstark den Gegner unterstützen. "Das pusht uns nur noch mehr", sagte Angerer: "Aber es wäre schön, wenn die Kanadier jetzt auf unserer Seite wären." Die Gastgeber pflegen bekanntlich mit dem großen Nachbarn eine ausgeprägte Rivalität.

Verzichten muss die deutsche Auswahl dabei eventuell auf Dzsenifer Marozsan (Bänderdehnung im Sprunggelenk). Dafür gibt es aus der Heimat Unterstützung: DFB-Vizepräsident Reinhard Rauball und -Generalsekretär Helmut Sandrock kommen ins Stadion, Angela Merkel wird der Bundestrainerin wieder eine SMS schreiben. Die Bundeskanzlerin hatte Neid übrigens versprochen, zum Endspiel nach Vancouver kommen zu wollen.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Deutschland: Angerer - Maier, Krahn, Bartusiak, Kemme - Goeßling, Leupolz - Laudehr, Mittag, Popp - Sasic.

USA: Solo - Krieger, Sauerbrunn, Johnston, Klingenberg - Rapinoe, Holiday, Lloyd, Heath - Wambach (Rodriguez), Morgan.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Frauen-WM: DFB-Frauen kämpfen gegen USA um Einzug ins Finale


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.