1. Bundesliga 17/18
| 13.13 Uhr

"Scheiß Feigling"
Bahoui-Berater attackiert HSV-Trainer Gisdol

Porträt: Markus Gisdol: Als Amateur zum Bundesliga-Coach
Porträt: Markus Gisdol: Als Amateur zum Bundesliga-Coach FOTO: dpa, dan
Hamburg. Nach dem Rauswurf des schwedischen Nationalspielers Nabil Bahoui hat dessen Berater HSV-Trainer Markus Gisdol scharf attackiert. Mit verunglimpfenden Worten kritisierte Nochi Hamasor dessen Vorgehen

In der schwedischen Boulevardzeitung "Expressen" (Mittwoch) bezeichnete der Berater Gisdol als "Scheiß Feigling".  Bahoui sowie dessen Teamkollegen Johan Djourou und Ashton Götz waren von den Verantwortlichen des abstiegsbedrohten Bundesligisten am Vortag aus dem Kader verbannt worden, "um unsere Kräfte noch einmal zu bündeln und alles unserer Mission (Klassenverbleib) unterzuordnen", hatte Sportchef Jens Todt den Entschluss begründet.

Beim HSV wollte man sich zu den harschen Berater-Worten nicht näher äußern. "Wir nehmen das Interview zur Kenntnis und konzentrieren uns jetzt auf das Sportliche", sagte ein Klubsprecher auf dpa-Anfrage.

Gisdol wird mit den verbliebenen Akteuren vor dem Heimspiel gegen Mainz 05 (Sonntag) von Donnerstag bis Samstag ein Trainingslager in Rotenburg/Wümme absolvieren. Die als Störfaktoren ausgemachten Profis erhielten das Angebot, bis Saisonende mit der U 21 oder einem Privattrainer zu arbeiten. Die Verträge des früheren HSV-Kapitäns Djourou und von Götz enden im Sommer, Bahouis Kontrakt läuft noch bis 2018. Der Edelreservist hat aber wohl keine Zukunft beim HSV.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamburger SV: Bahoui-Berater attackiert Markus Gisdol


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.