1. Bundesliga 16/17
| 18.26 Uhr

Hamburg empfängt Frankfurt
Gisdol muss bei HSV-Heimdebüt liefern

Gisdol-Debüt beim HSV endet mit Pleite
Gisdol-Debüt beim HSV endet mit Pleite FOTO: dpa, gam hak
Hamburg. Nach zwei Auswärtsspielen ohne Torerfolg freut sich der neue HSV-Trainer Markus Gisdol auf seine Heimpremiere im Volksparkstadion. Allerdings ist für den Tabellenvorletzten ein Sieg gegen Eintracht Frankfurt absolute Pflicht.

Die Familie soll Kraft geben: Ehefrau Sylvia und Tochter Lea kommen extra aus der schwäbischen Heimat angereist und steigern damit die Vorfreude von Markus Gisdol auf sein erstes Heimspiel im Volksparkstadion nur noch mehr. "Vom ersten Tag an war ich heiß auf mein Debüt in dieser Arena", sagt der neue Trainer des Bundesliga-Vorletzten Hamburger SV vor dem Gastspiel von Eintracht Frankfurt am Freitag (20.30 Uhr/Live-Ticker) in der Hansestadt.

Noch ist beim HSV nichts besser geworden

Dabei könnte der Druck auf den 47-Jährigen kaum größer sein. Knapp vier Wochen ist Gisdol nun schon im Amt, und nichts ist besser geworden bei den hochambitionierten Norddeutschen. Kein Tor, kein Sieg - es ging weiter wie unter Gisdols Vorgänger Bruno Labbadia. Gegen Frankfurt muss der Blondschopf definitiv liefern.

"Man kann viel sagen, aber meine Mannschaften haben immer Tore geschossen. Wir werden das in den Griff bekommen, ganz sicher", sagt Gisdol fast beschwörend. Aber die Zeit drängt, und die Hessen waren überdies in den vergangenen Jahren alles andere als ein Lieblingsgegner: Der letzte HSV-Sieg liegt mehr als fünf Jahre zurück.

Schwächster Ligastart der Vereinsgeschichte, nur zwei Treffer in sieben Spielen - Zahlen, die Gisdol keine Angst machen: "Ich glaube nicht an den Moment, der alles verändert, aber wir werden Erfolg haben, wenn wir hart arbeiten und Optimismus ausstrahlen. Ich bin kein Freund des Jammerns."

In der Tat weiß der frühere Hoffenheimer eigentlich, wie ein gelungenes Debüt geht. Als Nachfolger des glücklosen Marco Kurz bei der TSG gewann Gisdol sein Auftaktspiel mit den Kraichgauern gegen Fortuna Düsseldorf mit 3:0. Es war die optimale Basis eines letztlich erfolgreichen Kampfs um den Klassenerhalt.

Frankfurt schwächelt in fremden Stadien

Realistisch gesehen werden die HSV-Hoffnungen auf den ersten Saisonsieg eigentlich nur von der chronischen Auswärtsschwäche der Gäste genährt. Seit Jahren schwächelt die Eintracht in fremden Stadien, von den letzten acht Spielen in der Fremde gingen sechs verloren - allesamt ohne eigenen Torerfolg.

Nun aber soll das 2:2-Unentschieden am vergangenen Wochenende gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München die Initialzündung zu einer Trendwende sein. "Ich erwarte, dass dieses Spiel unser Maßstab wird. Eine Einstellung wie gegen die Bayern brauchen wir auch auswärts", fordert Trainer Niko Kovac.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamburger SV empfängt Eintracht Frankfurt: Markus Gisdol muss liefern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.