1. Bundesliga 16/17
| 19.18 Uhr

Plakat-Panne
Labbadia bei Polizei-Kampagne falsch geschrieben

Porträt in Bildern: Das ist Bruno Labbadia
Porträt in Bildern: Das ist Bruno Labbadia FOTO: dpa, awa hae jhe
Hamburg. Peinlicher Fehler der Hamburger Polizei: Bekannte Hamburger unterstützen eine neue Kampagne der Polizei und "wählen schon beim kleinsten Verdacht die 110". So auch Bruno Labbadia. Doch beim Plakat vom HSV-Trainer gab es eine Panne.

Im Kampf gegen Einbrecher holte sich die Hamburger Polizei prominente Unterstützung. An der Marketingaktion nahm auch der HSV-Trainer teil. Doch auf dem Plakat, das bisher nur als Handout existiert und noch nicht in der Stadt aushängt, ist Labbadia falsch geschrieben.

So fehlt bei Labbadia ein "b" im Nachnamen. Bis die Labbadia-Plakate in der Hansestadt hängen, will die Polizei den Fehler jedoch noch korrigieren, versicherte Polizeisprecher Holger Vehren dem "Hamburger Abendblatt".

Doch nicht nur das vergessene "b" im Nachnamen sorgt für Stirnrunzeln, auch die Whatsapp-Nachricht im Hintergrund ist eher schmeichelhaft: "Hier schleichen zwei Typen übers Grundstück und stehen verdächtig im Abseits. Zu welcher Taktik rätst du mir?", heißt es auf dem Plakat.  

Neben Labbadia werben auch noch Sport-Moderator Gerhard Delling, Schauspielerin Rhea Harder, Olivia Jones und der HSV-Stadionsprecher Mark Erhardt für mehr Unterstützung der Polizei. 

(old)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Plakat-Panne: Bruno Labbadia bei Polizei-Kampagne falsch geschrieben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.