2. Bundesliga 17/18 2. Bundesliga
| 14.34 Uhr

Kind bekommt volle Macht
Hannover-Fans kündigen Klage an

"50+1"-Regel: Fans von Hannover 96 kündigen Protest an
Martin Kind spricht auf einer Pressekonferenz am 1. August über die Zukunft von Hannover 96. FOTO: dpa, sis
Hannover 96 verabschiedet sich von der "50+1"-Regel, Martin Kind übernimmt die komplette Macht bei den Niedersachsen. Einige Mitglieder wollen allerdings dagegen klagen.

Einige Fans sind entsetzt und demonstrierten, doch der Weg zur absoluten Macht bei Hannover 96 ist für Martin Kind nun frei: Die "50+1-Regel" soll beim Bundesliga-Aufsteiger nach einem Beschluss des Aufsichtsrates zugunsten des Unternehmers gekippt werden. "Die Entscheidung war nötig. Jetzt gilt es, zukunftsorientiert zu arbeiten", sagte Kind am Dienstag: "Immer im Interesse von Hannover 96."

Zuvor hatte der Aufsichtsrat der Niedersachsen den letzten Schritt zur Übernahme von Kind beschlossen und den Plänen des Vorstandes des Muttervereins, die entscheidenden Anteile am Klub an den 73-Jährigen zu verkaufen, zugestimmt. Damit ist der Abschied von der "50+1"-Regel in Hannover faktisch vollzogen, die Deutsche Fußball Liga (DFL) muss dem Deal nur noch zustimmen. Man werde nun einen "Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung" stellen. Damit würde 96 "im Falle der Genehmigung auf den gleichen Status gestellt wie Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg und 1899 Hoffenheim".

"Moderates und tragfähiges Modell"

Kind sprach bei einer Pressekonferenz von einem "moderaten und tragfähigen Modell" für 96, der dem Bundesligisten einen Wettbewerbsvorteil bringe und möglichen Investoren die Angst nehme. "Ich weiß nicht, ob Sie wollen – wenn Sie fünf Millionen Euro geben – ein Dritter über das Geld entscheidet", sagte Kind und sprach auch davon, dass 96 in Zukunft einmal "an die Börse gehen könnte", es gebe "viele Überlegungen".

Kind beruft sich bei seiner Übernahme auf einen 2011 ausgehandelten Kompromiss, demzufolge die 50+1-Regel außer Kraft gesetzt werden kann, wenn ein Investor sich über 20 Jahre bei einem Klub engagiert hat. Bei ihm ist das im September der Fall, sein Engagement für 96 sei "arbeitsaufwendig und finanziell nicht unbedeutend" gewesen.

Gegen die Pläne regt sich in Hannover seit langer Zeit Widerstand, auch am Montagabend hatten rund 500 Fans gegen die Abschaffung von "50+1" protestiert, sie riefen "Kind muss weg". Bei der Mitgliederversammlung im April war einem Antrag auf Satzungsänderung mit dem Ziel, die 50+1-Regel zwingend festzuschreiben, allerdings nicht mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit zugestimmt worden. Das Ergebnis fiel allerdings knapp aus. Die Interessengemeinschaft Pro Verein 1896 hat bereits angekündigt, gegen den Verkauf der Anteile klagen zu wollen. Kind sieht dem gelassen entgegen. Man habe sich zuvor "externe Gutachten" eingeholt, "wir haben uns abgesichert".

Heldt rechne mit Protesten im Stadion

Während der kommenden Bundesligaspiele dürfte es im Stadion wieder lauter werden. Die 96-Verantwortlichen erwarten Fanproteste. "Wir rechnen damit, dass die Menschen, die das nicht gut finden, das auch äußern werden", sagte Manager Horst Heldt am Dienstag. "Ich kenne das schon lange", sagte Kind. Und Heldt fügte hinzu: "Für uns ist wichtig, dass Ruhe herrscht."

Kind war es zudem wichtig zu betonen, dass er seine Anteile nicht gegen den Willen des Muttervereins an ausländische Investoren verkaufen kann, dies sei vertraglich festgeschrieben. Zudem versuchte er die Fan-Wogen etwas zu glätten und verteilte Geschenke an den Stammverein. Dieser erhält unter anderem eine Bürgschaft für einen Kredit in Höhe von zehn Millionen Euro für ein neues Sportzentrum, darüber hinaus soll der Breitensport über 20 Jahre lang jährlich eine Spende von 75.000 Euro erhalten.

(sid/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"50+1"-Regel: Fans von Hannover 96 kündigen Protest an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.