2. Bundesliga 16/17 2. Bundesliga
| 10.14 Uhr

Hannovers "Handballer"
Völler: Ermittlungen gegen Andreasen "falsch und zu hart"

Fotos: Andreasen trifft mit dem Arm gegen Köln
Fotos: Andreasen trifft mit dem Arm gegen Köln FOTO: Screenshot Sky
Leverkusen. Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler hat eine Lanze für den nach seinem Handtor in die Kritik geratenen Leon Andreasen (32) von Bundesligist Hannover 96 gebrochen.

"Dass der DFB-Kontrollausschuss gegen ihn ermittelt, halte ich für total überzogen. Das ist meiner Meinung nach falsch und zu hart", sagte der frühere Weltklassestürmer im Anschluss an das 4:4 von Leverkusen in der Champions League gegen AS Rom.

Andreasen hatte beim 1:0-Erfolg seiner Mannschaft in Köln am vergangenen Sonntag den Siegtreffer mit der Hand erzielt. Nun wird untersucht, ob sich der dänische Nationalspieler krass sportwidrig verhalten hat.

"Es ist unsinnig zu verlangen, dass ein Spieler während eines Spiels ein Vergehen zugibt. Es bringt auch nichts, ihn danach zu fragen. Das macht man ja auch nicht nach einem Foul. Wenn etwas passiert, müssen das alleine der Schiedsrichter und seine Assistenten sehen und bewerten. Alles andere ist praxisfremd", sagte Völler.

Auch Kölns Trainer Peter Stöger hatte am Vortag die Entscheidung des Kontrollausschusses kritisiert. "Ich finde es sinnlos. Ich verstehe es nicht, aber ich muss ja nicht alles verstehen. Es ist offensichtlich eine Tatsachenentscheidung gewesen, in einer Situation, die alle Schiedsrichter vor Ort so gesehen haben", sagte der Österreicher und richtete seine Kritik erneut ausschließlich gegen Schiedsrichter Bastian Dankert, der nach eigenen Angaben ebenso wie seine Assistenten nichts gesehen hatte. Nur deshalb hat der DFB Ermittlungen wegen krass sportwidrigen Verhaltens aufnehmen können. Andreasen muss mit einer Bestrafung, möglicherweise sogar einer Sperre rechnen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leon Andreasen erhält Rückendeckung von Rudi Völler


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.