1. Bundesliga 17/18
| 16.58 Uhr

Wende in Berliner Stadiondebatte
Umbau des Olympiastadions favorisiert

Berlin. In der Debatte um eine neue Spielstätte für den Fußball-Bundesligisten Hertha BSC deutet sich eine überraschende Wende an. Der Verein, der für den Sport zuständige Senator Andreas Geisel und der Regierende Bürgermeister Michael Müller verfolgen verstärkt den Umbau des Berliner Olympiastadions zu einer Fußballarena. "Erste Entwürfe zeigen, dass das Olympiastadion auch als Fußballarena eine einzigartige spektakuläre Spielstätte sein kann. Ein modernes Stadion mit neuen, steileren Tribünen nah an den Spielfeldrand gezogen. Für ein emotionales Spielerlebnis", heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Hertha BSC hatte das Architekturbüro Gerkan, Marg und Partner (gmp), das bereits die Sanierung und Modernisierung des Olympiastadions verantwortet hatte, beauftragt, die Machbarkeit eines Umbaus zu prüfen. "Wir waren ursprünglich davon ausgegangen, dass ein Umbau des Olympiastadions nicht in Betracht kommt. Unsere Studie von gmp hat nun für uns überraschend eine grundsätzliche Machbarkeit bestätigt", sagte Herthas Präsident Werner Gegenbauer. Man werde die Umsetzbarkeit nun gemeinsam mit dem Senat prüfen.

 

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wende in Berliner Stadiondebatte: Umbau des Olympiastadions favorisiert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.