| 09.34 Uhr

Transfersperre
Fifa behält sich Schritte gegen Russland vor

Köln. Der Fußball-Weltverband Fifa behält sich angesichts der Transfersperre des russischen Verbandes für türkische Spieler Schritte gegen den Gastgeber der WM 2018 vor. "Die Fifa beobachtet die Situation und mögliche Probleme genau und von Fall zu Fall, sollte es den Anschein haben, dass Fifa-Statuten oder -Regularien gebrochen werden", teilte ein Verbandssprecher mit. Der russische Sportminister Witali Mutko hatte den Fußballvereinen seines Landes nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die türkische Luftwaffe im syrischen Grenzgebiet verboten, in der kommenden Winterpause türkische Spieler zu verpflichten und ihre Wintertrainingslager nicht in der Türkei abzuhalten.

(ball/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Fifa reagiert auf russische Transfersperren gegen türkische Spieler"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.