| 17.47 Uhr

Nach Vorfällen in Dijon
Französische Liga untersucht Balotellis Rassismus-Vorwürfe

Französische Fußball-Liga untersucht Rassismus-Vorwürfe von Mario Balotelli
Nizzas Mario Balotelli weist den Schiedsrichter auf die rassistischen Laute hin. FOTO: afp, PHD
Paris. Die französische Fußball-Liga hat nach neuen Rassismus-Vorwürfen von Nizza-Stürmer Mario Balotelli eine Untersuchung eingeleitet. Der dunkelhäutige Italiener soll in Dijon mit Affenlauten beschimpft worden sein.

Bei der 2:3-Niederlage OGC Nizzas beim FCO Dijon hatte sich Balotelli am Samstag bei Schiedsrichter Nicolas Rainville über rassistische Beleidigungen durch Fans des Heimteams beklagt. Der dunkelhäutige Italiener wurde daraufhin mit einer Gelben Karte verwarnt.

Gegen die mutmaßlichen Beschimpfungen von den Rängen, die auch von anderen Spielern und von Funktionären der Gästemannschaft gehört worden sein sollen, tat der Schiedsrichter nichts. In einer Stellungnahme teilte Rainville diese Woche mit, er habe keine Beschimpfungen gehört. Hätte er die beklagten "Affenlaute" gehört, hätte er Balotelli "niemals verwarnt", betonte der Schiedsrichter.

Die Organisationen "SOS Racisme" und "Sportitude France" riefen Augenzeugen dazu auf, bei der Suche nach den Fans zu helfen, die Balotelli beschimpft haben sollen. Die Gleichgültigkeit der Klubführung des FCO Dijon, die sich zu dem Zwischenfall überhaupt nicht geäußert habe, sei "unverständlich", hieß es.

Porträt: Mario Balotelli: Skandal-Stürmer und Deutschland-Schreck FOTO: afp, GABRIEL BOUYS

Es ist nicht das erste Mal, dass Balotelli sich über Beleidigungen von Fans beklagt, die Affenlaute nachahmen. Das geschah unter anderem im Januar 2017 auf Korsika im Spiel beim SC Bastia. Der als Sohn ghanaischer Einwanderer in Palermo auf Sizilien geborene Profi bezeichnete diese Attacken als "wirkliche Schande".

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Französische Fußball-Liga untersucht Rassismus-Vorwürfe von Mario Balotelli


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.