| 15.24 Uhr

Neuer Trainer von Rapid Wien
Kühbauer kritisiert Verpflichtung von Büskens

Porträt: Mike Büskens: Schalke-Ikone, Euro-Fighter und Fußball-Trainer
Porträt: Mike Büskens: Schalke-Ikone, Euro-Fighter und Fußball-Trainer FOTO: dpa, dka ljm
Der frühere österreichische Nationalspieler Didi Kühbauer hat die Berufung von Mike Büskens zum neuen Trainer von Rapid Wien scharf kritisiert. "Wir Österreicher sind offenbar nicht gut genug – und die Deutschen können offenbar alles besser", sagte der 45-Jährige der Zeitung "Die Presse".

Der derzeit arbeitslose Trainer ist "enttäuscht", dass er selbst bei seinem Herzensverein nicht zum Zuge kam. "Ich hätte mir das Amt jederzeit zugetraut", sagte der ehemalige Wolfsburger (49 Bundesligaspiele/acht Tore), "ich habe scheinbar nicht das richtige Netzwerk - und unsere Trainerarbeit ist dann oft nichts wert." Kühbauer saß bei Admira Wacker Mödling und dem Wolfsberger AC auf der Bank.

Es sei "Wahnsinn", was derzeit bei Rapid unter Sportdirektor Andreas Müller passiere, ergänzte er: "Es geht dem Verein nur um den Erfolg. Alles andere interessiert keinen." Dass sein Kumpel Zoran Barisic als Coach entlassen worden sei, findet Kühbauer "nicht korrekt".

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kritik an Verpflichtung von Mike Büskens als neuer Trainer von Rapid


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.