| 16.43 Uhr

Über 170 Millionen Transfer-Einnahmen
Ausverkauf! Verliert Monaco auch noch Mbappé?

Porträt: Kylian Mbappé - einer wie Thierry Henry?
Porträt: Kylian Mbappé - einer wie Thierry Henry? FOTO: afp
Paris. Wenn Fürst Albert sich da mal nicht irrt: Der berühmteste Fan von Frankreich-Meister AS Monaco versichert, Sturmwunderkind Mbappé werde den Klub trotz Rekordangebote nicht verlassen. Vor dem Supercup-Duell gegen Paris geht der Klub-Boss allerdings auf Verkaufstour.

Dmitri Jewgenjewitsch Rybolowlew gehört zur immer größer werdenden Gruppe der ebenso exotischen wie steinreichen Klubchefs des europäischen Fußballs. Aber der Boss von AS Monaco (61) ist doch ganz anders als die meisten seiner "Kollegen". Er will nicht den Erfolg, den persönlichen Ruhm um jeden Preis. Er ist "auch und vor allem fürs Business da", wie die Fachzeitung "L'Équipe" diese Woche schrieb. Nur so ist es zu verstehen, dass der milliardenschwere "Düngerkönig" aus Russland nach dem Gewinn der Ligue 1 im Sommer schon drei Leistungsträger hat ziehen lassen und bisher keinen einzigen prominenten Profi verpflichtet hat.

Monaco ist eine "Verkaufsmaschine"

Ins Spiel um den französischen Supercup gegen Pokalsieger Paris Saint-Germain um die deutschen Nationalspieler Kevin Trapp und Julian Draxler gehen die Monegassen daher am Samstag in Tanger deutlich geschwächt. Aus der vielgefeierten "Tormaschine" wurde eine "Verkaufsmaschine", wie Medien die Association Sportive tauften. Abschied nahmen bereits drei Stars des Meisterteams: Verteidiger Benjamin Mendy und Offensivmann Bernardo Silva gingen für jeweils 57,5 und 50 Millionen Euro zu Manchester City, Mitteldfeldstütze Tiémoué Bakayoko wechselte für 45 Millionen zum FC Chelsea. Gesamteinnahmen bislang: Mehr als 170 Millionen Euro.

Und da ist ja auch noch ein gewisser Kylian Mbappé. Um das Sturm-Wunderkind liefern sich nach Medienberichten Champions-League-Sieger Real Madrid, Manchester City und Paris, mit weniger Chancen aber auch Jürgen Klopps FC Liverpool, der FC Arsenal und der FC Barcelona ein erbittertes Bieterduell. In Spanien heißt es, Real und ManCity hätten dieser Tage für den erst 18-Jährigen jeweils 180 und 160 Millionen Euro geboten. Die Zeitung "Marca" schrieb, Real und die ASM hätten bereits eine Vereinbarung erzielt.

Fürst Albert, Monacos berühmtester Fan, versicherte, Mbappé werde bleiben. Wenn der 59-Jährige da nicht auf dem Holzweg ist. Am Mittwoch dementierte Rybolowlews "rechte Hand" Vadim Vasilyev zwar den "Marca"-Bericht. Er sagte: "Mbappé ist das derzeit größte Talent in Europa. Alle großen Klubs wollen ihn. Aber wir haben weder mit Real noch mit einem anderen Club ein Abkommen erzielt. Wir wollen den (bis 2019 laufenden) Vertrag verlängern".

"L'Équipe" bezichtigt AS Monaco allerdings eines "doppelten Spiels". Man werde den U-19-Europameister von 2016, der in 44 Pflicht-Spielen für AS Monaco bereits 26 Mal traf und am 25. März beim 3:1-Sieg in Luxemburg zum jüngsten Debütanten der "Équipe tricolore" seit 1955 wurde, eventuell wohl ziehen lassen.

Mischung aus Routiniers und Jungstars

Trainer Leonardo Jardim verfügt derweil trotz aller Abgänge (noch) über einen starken Kader, dem nun auch der Ex-Wolfsburger Keeper Diego Benaglio angehört. Es ist eine Mischung aus Routiniers wie Stürmer Radamel Falcao (33) und Mittelfeldmann Joao Moutinho (30) sowie Jungstars wie Fabinho (23) und Thomas Lemar (21).

Favorit im Spiel um den Supercup dürfte aber Paris sein - das wohl auf Revanche sinnt, da der Gegner der Serie von vier Liga-Titel in Folge ein Ende setzte. Neben Draxler sind beim Team des Spaniers Unai Emery Profis wie Thiago Silva, Marquinhos, Neuzugang Dani Alves, Marco Verratti, Angel Di Maria, Blaise Matuidi und Edinson Cavani Garanten für hohe Qualität. Und neben Mbappé jagen die Klubbosse aus Katar ja auch Barcelonas Neymar. Für den Brasilianer wollen die Ölscheichs laut Medien im "Anti-Rybolowlew-Stil" die im Vertrag festgeschriebene Ablösesumme von 222 Millionen zahlen.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ausverkauf: Verlässt auch Kylian Mbappé den AS Monaco?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.