| 20.46 Uhr

Twitter-Kampagne
Besiktas-Fans kämpfen um Gomez

Porträt: Das ist Mario Gomez
Porträt: Das ist Mario Gomez FOTO: afp
Istanbul. Fans des türkischen Meisters Besiktas Istanbul haben eine Kampagne zum Verbleib von Nationalstürmer Mario Gomez gestartet. Unter dem Hashtag "ComeBackMarioGomez" wollen zahlreiche Anhänger den Torjäger zu einem Umdenken bewegen.

Das Schlagwort schaffte es beim Kurznachrichtendienst Twitter am Montag auf der Liste der populärsten Hashtags in der Türkei sogar kurzzeitig an die Spitze.

Die Fans locken Gomez unter anderem mit dem Nationalgetränk Raki, schreiben "Unser König, komm zurück" oder "Überall wirst du 'der Stürmer' sein. Bei uns kannst du die LEGENDE werden."

Der Angreifer war in der vergangenen Saison von Florenz an Besiktas ausgeliehen und war mit 26 Toren maßgeblich am Gewinn der Meisterschaft in der Süper Lig beteiligt. Wegen der politisch brisanten Lage in der Türkei hatte Gomez aber unlängst seinen Abschied verkündet.

In einer persönlichen Erklärung hatte Gomez seine Entscheidung mit der aktuellen Lage in der Türkei, die sich nach dem jüngsten Putschversuch zugespitzt hat, begründet: "Der Grund dafür ist ausschließlich die politische Situation. Einzig und allein die schrecklichen Geschehnisse der letzten Tage", teilte der 31-Jährige, der sich einen dauerhaften Verbleib nach einjähriger Ausleihe lange offen gehalten hatte, am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite mit.

Gomez sprach von einer "schwierigen Entscheidung", die ihn sehr beschäftigt habe. Er führte aus, er habe "ein überragendes Jahr mit der absoluten Krönung der Meisterschaft" gehabt", in dem ihm "der Verein und das Land sehr ans Herz gewachsen" seien.

Wohin er jetzt wechselt und für welchen Verein er künftig spielt, ist noch offen. "Es gibt Interessenten aus Deutschland, Spanien und England", sagte Gomez-Berater Uli Ferber.

(old/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Besiktas Istanbul: Fans kämpfen um den Verbleib von Mario Gomez


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.