| 08.20 Uhr

"Retter" des FC Liverpool
Vertrag unterschrieben: Klopp geht nach Liverpool

Die letzte Rede von Jürgen Klopp
Die letzte Rede von Jürgen Klopp FOTO: dpa, so so axs mr
Liverpool. Dem Mythos FC Liverpool konnte Jürgen Klopp nicht widerstehen: Im roten Klub-Shirt posierte der 48-Jährige zur Vertragsunterschrift, für die legendäre Anfield Road beendet der deutsche Meistertrainer sein "Sabbatjahr" nach nicht mal fünf Monaten.

131 Tage nach dem Pokal-Finale von Berlin, seinem letzten Spiel mit Borussia Dortmund, nimmt er an der Merseyside sein nächstes Mammutprojekt in Angriff.

Der Tweet des FC Liverpool von 21.58 Uhr löste auf der Insel eine unglaubliche Euphorie aus und wurde innerhalb von zehn Minuten 25.000 Mal geteilt. Am Freitagmorgen um 11.00 Uhr deutscher Zeit wird er offiziell vorgestellt. Über die Vertragslaufzeit machte der Klub keine Angaben, Medienberichten zufolge hat Klopp auf dem Foto neben Klub-Chef Ian Ayre seine schwungvolle Unterschrift mit dem Querstrich durch das Doppel-p unter einen fürstlich entlohnten Dreijahresvertrag gesetzt.

Nun soll Jürgen Klopp, der 20. Trainer der Vereins-Historie, den in Lethargie siechenden Reds eine neue sportliche Identität verleihen. Der Klub erhofft sich vom ersten deutschen Teammanager in 123 Jahren einen starken Impuls, der eine Wende einleitet. Seit Wochen hatten die Reds Klopp den roten Teppich ausgerollt - am Donnerstag ging der deutsche Meistertrainer den letzten Schritt. Er unterzeichnete einen Vertrag, der ihm pro Jahr zehn Millionen Euro einbringen soll.

Klopp folgt in Liverpool auf den entlassenen Brendan Rodgers, am 17. Oktober bei Tottenham Hotspur wird er an der Seitenlinie zum ersten Mal die Geschicke des mythenumrankten Vereins leiten. "You'll never walk alone", den besten Song der Fußballwelt, wird er somit erstmals am 24. Oktober gegen Rubin Kasan an der Anfield Road zu hören bekommen - in der Europa League, in der er bald auf seinen BVB treffen könnte.

"Hallo and willkommen!", hatte die Tageszeitung Liverpool Echo in ihrem eigens angelegten Liveticker zuvor geschrieben und einen "Jurgen Klopp Day" ausgerufen. Seit Tagen überschlugen sich die Boulevardblätter mit ihren Schlagzeilen: Jurgen Kop, Klopp of the Kops, King Klopp, kein Wortspiel, das es nicht gegeben hätte.

Klopp erstrahlte in den Berichten beinahe hymnisch überhöht als Retter - als "perfect fit", genau der Richtige für die schwierige Aufgabe. Dass er einen Traditionsverein aus der Krise führen und "erwecken" kann, hat er in Dortmund bewiesen.

Am Donnerstag hatte der FC Liverpool das letzte Hindernis beseitigt - er entließ die bisherigen Assistenztrainer Sean O'Driscoll und Gary McAllister. Somit konnte Klopp sein gewohntes Team mitbringen: Er arbeitete beim BVB erfolgreich mit Co-Trainer Zeljko Buvac und Analyst Peter Krawietz zusammen.

Für die Führung der Reds, die vom US-Sportvermarkter Fenway Sports Group kontrolliert werden, ist Klopps Zusage eine gewaltige Erleichterung. Eine andere Lösung als "Klopp signed" wäre den Fans angesichts des medialen Wahnsinns der vergangenen Tage kaum zu vermitteln gewesen.

FSG hat viel Geld investiert, allein im Sommer kamen zahlreiche Stars wie Roberto Firmino von 1899 Hoffenheim - die Investition hat sich jedoch nicht ausgezahlt. In der Liga ist Liverpool Zehnter, seit der nur hauchdünn verpassten Meisterschaft 2014 geht es bergab.

Klopp soll diesen Trend stoppen und umkehren. Er kann eine Mannschaft inspirieren, fraglich erscheint nur, ob er seine kraftvollen Ansprachen auch in ungewohnter Sprache an den Mann bringen kann.

Die Erwartungen an ihn jedenfalls sind gigantisch, sie sind überzogen. Klopp wird trotz der "Sprachbarriere" (der Dialekt Scouse hat mit Englisch wahrlich nicht viel gemein) schnell Erfolge liefern müssen, obwohl ein langsamer Neuaufbau angebracht wäre. Er wird den richtigen Ton treffen und die Emotionen bedienen müssen, alles mit Rücksicht auf die glanz- und schmerzvolle Historie dieses Traditionsvereins, der seit 25 Jahren auf seinen 19. Meistertitel wartet.

Der Klopp-Hype in der Stadt der Beatles war und ist enorm. Allein am Donnerstag boten die Zeitungen Klopps letzten Liverpool-Besuch in 20 Fotos (Daily Mail) an, seine 15 "verrücktesten und wundervollsten Zitate" (Telegraph), seine 7 schwierigsten Aufgaben (Independent) und die Liste, wen er alles zu Weltklassespielern formte (Mirror).

Trotz aller Schwierigkeiten: Der Mythos Liverpool hat eine enorme Faszination. Klopp ist ihr erlegen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jürgen Klopp hat beim FC Liverpool unterschrieben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.