| 20.50 Uhr

Premier League
Kritik an Schweinsteiger - Dämpfer für Klopp

Fotos: Klopp und Liverpool verlieren in Newcastle
Fotos: Klopp und Liverpool verlieren in Newcastle FOTO: dpa, lp sam
Kritik an Bastian Schweinsteiger, Dämpfer für Jürgen Klopp und ein Überraschungsteam an der Tabellenspitze: Der 15. Spieltag in der englischen Premier League hat für reichlich Diskussionsstoff gesorgt.

Der ehemalige Dortmunder Meistermacher Klopp kassierte nach Wochen der Euphorie im zwölften Pflichtspiel als Coach des FC Liverpool die zweite Niederlage. Der ehemalige englische Fußball-Rekordmeister unterlag beim bisherigen Tabellenvorletzten Newcastle United mit 0:2 (0:0) und liegt als Siebter neun Punkte hinter Spitzenreiter Leicester City. Vier Tage nach der 6:1-Gala im Viertelfinale des League Cup beim FC Southampton tat sich Liverpool ohne Nationalspieler Emre Can vor 51.273 Zuschauern im St. James' Park schwer, Chancen zu kreieren. Newcastle hatte offensiv ebenfalls wenig zu bieten, profitierte aber von einem Eigentor von Martin Skrtel (68.). Für die Entscheidung sorgte Georginio Wijnaldum (90.+3).

Einen Rückschlag musste Schweinsteiger mit Rekordmeister Manchester United beim 0:0 gegen West Ham United hinnehmen. Ex-Bayern-Star Schweinsteiger musste sich danach Kritik von Coach Louis van Gaal gefallen lassen. "Ich denke, dass er in jeder Partie besser spielen kann. Denn bisher haben wir noch nicht den besten Schweinsteiger gesehen, den ich schon bei Bayern München gesehen habe", sagte der Niederländer. ManUnited ist mit 29 Punkten Vierter und kämpft am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) in der Champions League beim VfL Wolfsburg um den Einzug ins Achtelfinale.

Leicester City ist die Mannschaft der Stunde. Mit dem 3:0 (2:0) bei Swansea City blieben The Foxes zum achten Mal in Folge ungeschlagen und verdrängten Manchester City von der Tabellenspitze. Leicester führt mit nunmehr 32 Punkten. Die Citizens, am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) Gegner von Borussia Mönchengladbach in der Champions League, hatten zuvor mit 0:2 (0:2) bei Stoke City verloren.

Allerdings wurde Leicester-Torjäger Jamie Vardy, der vor Wochenfrist im elften Premier-League-Spiel in Folge getroffen und die Bestmarke von Ruud van Nistelrooy (früher unter anderem Manchester United und Hamburger SV) übertroffen hatte, am Samstag gestoppt. Vardys Versuch, den Allzeitrekord von Sheffield Uniteds Jimmy Dunne, der 1931/32 in zwölf Partien in Reihenfolge mindestens einmal erfolgreich gewesen war, zu überbieten, schlug fehl. Die Tore für Leicester, Mannschaft des deutschen Ex-Nationalspielers Robert Huth, erzielte der Algerier Riyiad Mehrez mit einem Dreierpack (5., 22. und 67.).

Meister FC Chelsea mit Star-Teammanager Jose Mourinho musste sich AFC Bournemouth mit 0:1 (0:0) geschlagen geben und verbleibt mit 15 Punkten im Tabellenkeller - nur drei Zähler von den Abstiegsrängen entfernt. Glenn Murray (83.) traf für die Gäste. Mourinho zeigte sich wieder einmal als schlechter Verlierer. "Wir haben dieses Ergebnis nicht verdient. Das Tor war Abseits. Der Schiedsrichter hat einen Fehler gemacht und der Linienrichter hat einen Fehler gemacht. Aber das ist Fußball", sagte Mourinho.

Der FC Arsenal (30) verbesserte sich durch das 3:1 (1:1) gegen den FC Sunderland auf Rang zwei vor ManCity (29). Arsenal, mit den Weltmeistern Per Mertesacker und Mesut Özil in der ersten Elf, gingen durch Joel Campbell in Führung (33.), bevor Olivier Giroud per Eigentor (45.) zum 1:1 traf. Schließlich korrigierte der französische Nationalspieler seinen Fauxpas mit seinem Treffer zum 2:1 (63.), bevor Aaron Ramsey (90.+3) den Schlusspunkt setzte. "Zu diesem Zeitpunkt der Saison waren das drei ganz wichtige Punkte", twitterte Özil.

Mit einem Doppelpack war der ehemalige Bremer Bundesliga-Profi Marko Arnautovic der Matchwinner beim Sieg von Stoke gegen Manchester City. Der Österreicher traf in der 7. sowie 15. Minute und besiegelte die fünfte Niederlage des Ex-Meisters.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kritik an Bastian Schweinsteiger - Dämpfer für Jürgen Klopp


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.