| 13.35 Uhr

Leicester kann am Montag Meister werden
Für seine Mamma verpasst Ranieri vielleicht das Märchen

Leicester City: Für seine Mamma verpasst Claudio Ranieri vielleicht das Märchen
Claudio Ranieri schaut sich das Tottenham-Spiel nicht an. FOTO: afp
Liecester. Leicester City schreibt das wohl wundersamste Märchen der englischen Fußballgeschichte. Claudio Ranieri flog trotzdem zu seiner 96 Jahre alten Mutter.

Ganz Leicester war bereit für die große Party, doch Claudio Ranieri stieg in den Flieger. "Meine Mutter Renata ist 96. Wir gehen essen, das habe ich ihr versprochen", sagte der Trainer des Sensationsteams Leicester City und verabschiedete sich nach Rom. Rückkehr: Montagabend. "Wenn Tottenham spielt, bin ich in der Luft. Das Ergebnis erfahre ich wohl als Letzter."

Mit seinem Kurztrip riskierte Ranieri, das letzte Kapitel im wohl wundersamsten Märchen der englischen Fußballgeschichte zu verpassen. Das kümmerte den Italiener jedoch herzlich wenig. Der Zeitpunkt der Meisterschaft sei "nicht wichtig", sagte er: "Hauptsache, es passiert". Ob am Montag mit einem Patzer des Rivalen Tottenham oder später, sei "egal".

"Leicester" und "Meisterschaft" in einem Satz, noch vor einem Jahr wäre das undenkbar gewesen. Im März 2015 standen die "Foxes" als Aufsteiger abgeschlagen am Tabellenende der Premier League. Was seither passiert ist, bezeichnet nicht nur Abwehrspieler Roberth Huth als "Märchen", weil es schlicht kein besseres Wort gibt. Sieben Siege aus neun Spielen brachten noch den Klassenerhalt, dann begann der Sturm an die Spitze.

Ranieri ist Leicesters Liebling

Zu verdanken ist das vor allem Ranieri. Der Teammanager, in seiner Zeit bei Chelsea als wankelmütiger "Tinkerman" verspottet, ist längst Leicesters Liebling. Ende April befragte ein TV-Sender die Einwohner der Kleinstadt zu Ranieri, das Ergebnis waren wahre Liebesbekundungen. Als dem 64-Jährigen das Video gezeigt wurde, stammelte er gerührt immer wieder "Danke", und dann: "Kann ich das Video bitte haben?"

Ranieris Verdienst ist es, eigentlich ausgemusterte Spieler zu Stars geformt zu haben. Am Sonntag wählte die Vereinigung der englischen Fußball-Journalisten ihren Spieler des Jahres. Platz 1: Torjäger Jamie Vardy. Platz zwei: Riyad Mahrez. Platz drei: N'Golo Kante. Alle von Leicester, alle vor der Saison kaum beachtete Profis.

Doch die No-Name-Truppe verblüffte. Bei 5000:1 stand vor der Saison die Quote für die Meisterschaft, kein Klub war schlechter notiert. Zum Vergleich: Dass Weihnachten der heißeste Tag des Jahres wird, sahen Englands Buchmacher als ebenso wahrscheinlich an. Doch spätestens nach dem 3:1 bei Manchester City am 6. Februar sackte die Quote drastisch ab. Zuletzt nahmen die Büros schon gar keine Wetten mehr an.

Immerhin: Exakt zwölf Wetter waren laut BBC das Risiko eingegangen und hatten vor der Saison auf die Füchse gesetzt. Ein Fan, der 38 Jahre alte Leigh Herbert, erzählte, er habe bei einem Camping-Urlaub "nach ein paar Drinks" und in der Euphorie des Klassenerhalts sowie der Verpflichtung von Ranieri fünf Pfund gesetzt. Vom Gewinn will er "Schulden abbezahlen und heiraten".

Vielleicht aber ist am Ende doch König Richard III an allem schuld. 2012 wurden die Gebeine des Monarchen in Leicester unter einem Parkplatz gefunden worden, im März 2015 wurde Richard in der örtlichen Kathedrale feierlich bestattet. Seither läuft es bei City. Ein wahres Märchen eben.

(areh/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leicester City: Für seine Mamma verpasst Claudio Ranieri vielleicht das Märchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.