| 13.16 Uhr

Gala mit ManCity
Sané zaubert vor Löws Augen

Fotos: Löw sieht Sané-Gala gegen Crystal Palace
Fotos: Löw sieht Sané-Gala gegen Crystal Palace FOTO: afp
Manchester. Bundestrainer Joachim Löw sah am Samstag die vorzügliche Vorstellung von Nationalspieler Leroy Sané bei Manchester City gegen Crystal Palace.

Das Handy in der rechten Hand, den grauen Schal lässig um den Hals geschwungen - Joachim Löws Reise auf die Insel und sein Besuch im Etihad Stadium von Manchester wurde auch in den britischen Medien aufmerksam zur Kenntnis genommen. Der Bundestrainer hatte seinen Trip allerdings sehr gut gewählt, denn er erlebte beim 5:0-Erfolg von ManCity gegen Crystal Palace eine Gala-Vorstellung seines Schützlings Leroy Sané.

Der Ex-Schalker sorgte für das befreiende 1:0 kurz vor der Pause, war an fast allen Angriffen beteiligt und bereitete zwei weitere Treffer vor. Kein Wunder, dass City-Teammanager Pep Guardiola begeistert von der Leistung des 21 Jahre alten Offensivspielers war. "Es hat sehr geholfen, dass er in den letzten Minuten der ersten Halbzeit getroffen hat. Er verbessert sich bei den einfachen Dingen. Er ist ein junger Spieler und hat noch viel Potenzial", sagte der ehemalige Chefcoach von Bayern München.

Symptomatisch war Sanés Spielfreude beim Führungstor. Er hob den Ball nach einem Doppelpass mit Kapitän David Silva über seinen Gegenspieler hinweg und schob das Spielgerät flach ins Tor. Es war der erste Schritt für ManCity auf dem Weg zur alleinigen Übernahme der Tabellenführung vor dem Erzrivalen und Rekordchampion Manchester United.

Tormaschine läuft auf Hochtouren

ManCity hat Fahrt aufgenommen. Als erster Klub in der Geschichte der Premier League gewann das Team drei Ligaspiele nacheinander mit fünf oder mehr Toren. 5:0 gegen Liverpool, 6:0 gegen Watford, 5:0 gegen Crystal Palace. In der vergangenen Saison hatte der Klub zur gleichen Zeit zwar mehr Punkte, doch laut Guardiola ist die Mannschaft in dieser Spielzeit stärker.

"Das Gefühl ist jetzt besser", betonte der Katalane. City wirkt abgebrühter, präziser. Diese Qualitäten sollen auch am Dienstag in der Champions League gegen Schachtjor Donezk und am Samstag in der Liga bei Meister FC Chelsea zur Geltung kommen. Und der Stellenwert von Sané bei den Citizens ist weiter gewachsen.

Guardiola bemängelte, dass dem Spiel bis zu Sanés Führung das Tempo gefehlt habe - und machte dafür nicht nur seine Profis verantwortlich. "Die Balljungen waren langsam, alle waren langsam", sagte er. Guardiola nahm sich deshalb sogar einen Balljungen zur Seite und redete auf ihn ein.

Auch Sané berichtete von anfänglichen Schwierigkeiten. "Es war ein bisschen hart. Der Gegner hat es gut gemacht und stand tief. Der letzte Pass hat gefehlt", meinte er. Doch dann kam sein Kunststück. In der zweiten Hälfte nahm Sanés Mannschaft das bemitleidenswerte und in dieser Saison noch torlose Crystal Palace auseinander.#

Sané spielt zum ersten Mal durch

Dass es für City läuft, liegt auch an Sané. Unter der Woche hatte er seine Mannschaft mit zwei Toren gegen West Bromwich Albion ins Achtelfinale des Ligapokals geschossen.

Als Lohn gönnte ihm Guardiola gegen Crystal Palace den zweiten Startelf-Einsatz in der Liga in dieser Saison, zum ersten Mal spielte er durch. Nach dem sechsten Spieltag steht er schon bei drei Toren. In der vergangenen Saison gelangen ihm in der Premier League insgesamt fünf Treffer.

Doch die Konkurrenz ist groß. "Ich habe fünf Angreifer, die es alle verdienen zu spielen", sagte Guardiola mit Blick auf Sergio Agüero, Bernardo Silva, Gabriel Jesus, Raheem Sterling und Sané. Mit seiner Leistung gegen Crystal Palace hat sich der deutsche Nationalspieler allerdings für weitere Einsätze empfohlen. Im Verein - und auch in der Nationalmannschaft von Weltmeister-Coach Löw.

(areh/sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leroy Sané zaubert in Manchester vor den Augen von Joachim Löw


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.