| 12.00 Uhr

Nächster Tiefpunkt für van Gaal
Jetzt soll Guardiola Manchester United retten

Das ist Pep Guardiola
Das ist Pep Guardiola FOTO: dpa, Peter Kneffel
Manchester. Auch ohne Bastian Schweinsteiger läuft's nicht für Manchester United und Louis van Gaal - der Klub will seine Bemühungen um Pep Guardiola intensivieren.

Nach der nächsten peinlichen Niederlage stellte Louis van Gaal die Vertrauensfrage gleich selbst. "Die Frage ist doch: glauben meine Spieler an diesen Manager oder nicht?", sagte der Teammanager des englischen Fußball-Rekordmeisters Manchester United nach dem blamablen 1:2 (1:2) bei Aufsteiger AFC Bournemouth, und fügte die wenig überraschende Antwort an: "Wenn ich sehe, dass meine Spieler alles tun, was verlangt wird - das ist doch das Wichtigste." Doch die Verantwortlichen scheinen den Glauben an den Tulpengeneral verloren zu haben.

Einem Bericht des amerikanischen TV-Giganten ESPN zufolge sollen die Bosse unmittelbar nach der Pleite das Vorhaben, Pep Guardiola auf die Insel zu locken, "massiv beschleunigt" haben. Der Trainer von Bayern München (Vertrag bis 2016) soll sich seinem Arbeitgeber noch vor Weihnachten erklären - in Manchester hoffen sie nun mehr denn je darauf, dass der Katalane (44) München verlässt und sie von van Gaal erlöst.

Fotos: Die aktuellen Verträge der Bundesliga-Trainer FOTO: dpa, ms cmm sam lof

Erst das peinliche Aus in der Champions League, jetzt der hilflose Auftritt bei den "Kirschen", fünf Pflichtspiele ohne Sieg - eine derart schlimme Serie gab es selbst unter van Gaals gescheitertem Vorgänger David Moyes nicht. "Van Gaal sinkt auf neuen Tiefpunkt", titelte die Daily Mail, seine Erklärungen seien "lachhaft" gewesen: "United mag in jedem Land der Welt einen Nudel-Sponsor haben - aber wie wäre es mal wieder mit einem Titel?" Von van Gaal wird der kaum mehr erwartet, obwohl die Lage in der Premier League alles andere als aussichtslos ist.

United liegt drei Punkte hinter Stadtrivale City, das mit einem wenig überzeugenden 2:1 (1:0) gegen Swansea vorübergehend die Spitze übernahm. Sowohl der FC Arsenal als auch Leicester City konnten zum Abschluss des 16. Spieltags noch Erster werden. "Wir müssen ein Revival starten, noch in dieser Woche", sagte van Gaal, der die Schuld diesmal nicht auf DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger (gesperrt) schieben konnte: "Wir müssen die nächsten drei Spiele gewinnen, um auch nach Weihnachten noch dabei zu sein."

Die Deutschen mit den meisten Einsätzen in der Premier League FOTO: afp, BS/dan

Nur wie? Neun Spieler fallen aus, der Rest scheint in van Gaals taktischem Korsett eingesperrt. "Attack, attack, attack!", riefen die Fans gegen Bournemouth verzweifelt. Doch zu mehr als dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Marouane Fellaini (24.) reichte es nicht. Junior Stanislas (2.) mit einem vom Wind in den Torwinkel getragenen Eckball und der frühere United- und Gladbach-Profi Joshua King (54.) besiegelten die sechste Pflichtspielniederlage der Saison für United.

Er sei "besorgt", sagte van Gaal danach. Er sprach nicht über seinen Job, sondern die Leistung. "Zwei Standards, zwei Gegentore - das kann ich nicht akzeptieren. Das war schon gegen Wolfsburg (2:3 in der Champions League, d.Red.) ausschlaggebend, das ist eine harte Lektion", meinte er. Aber van Gaal wäre nicht van Gaal, wenn er nicht daran glaubte, es selbst richten zu können. "Ich werde sie herausfordern", sagte er über seine Stars, "und dann werden wir zurückkommen."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Manchester United intensiviert Werben um Josep Guardiola


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.