| 12.17 Uhr

Arsenal-Trainer
Wenger gerät nach Özil-Gala ins Schwärmen

Fotos: Özil trifft für Arsenal gegen Liverpool
Fotos: Özil trifft für Arsenal gegen Liverpool FOTO: ap
Auch dank Weltmeister Mesut Özil hat der FC Arsenal den siebten Premier-League-Sieg in Folge eingefahren. Ganz vorsichtig schielen die Gunners sogar Richtung Meisterschaft.

Bei der Frage nach Mesut Özil gingen selbst Trainer-Legende Arsene Wenger langsam die Superlative aus. "Was er macht, ist immer elegant, klug, und das Timing seiner Pässe ist absolut fantastisch", lobte der Teammanager des FC Arsenal nach der Galavorstellung des deutschen Fußball-Weltmeisters: "Er ist sehr agil, flexibel und immer überall anspielbar. Wer mit ihm in einem Team spielt, liebt es mit ihm zu spielen."

Mit seinem fulminanten Freistoß aus 20 Metern war der Nationalspieler maßgeblich am 4:1 (3:0) im Spitzenspiel gegen den FC Liverpool beteiligt - nach dem siebten Sieg in Folge träumen die Fans der Gunners, bei denen auch Per Mertesacker wieder in der Startelf stand, sogar von mehr als der Qualifikation für die Champions League. Aber Wenger blockt ab.

Liverpools Can sieht gegen Arsenal Gelb-Rot FOTO: dpa, ar hm

"Rechnerisch ist alles möglich", sagte der Franzose nach Studium der Tabelle. Arsenal liegt sieben Spieltage vor dem Saisonende sieben Punkte hinter Spitzenreiter FC Chelsea, der sich beim 2:1 (1:1) gegen Stoke City ein spektakuläres Gegentor aus rund 60 Metern fing. "Aber bei uns muss alles perfekt laufen - und bei Chelsea nicht", sagte Wenger: "Wir sollten uns auf das konzentrieren, was wir beeinflussen können - und das ist unsere eigene Leistung."

Die war gegen die Gäste aus Liverpool, die durch die Gelb-Rote Karte des U21-Nationalspielers Emre Can (85.) zusätzlich geschwächt wurden, fast perfekt. Neben Özil (40.) trafen Hector Bellerini (37.), Alexis Sanchez (45.) und Olivier Giroud (90.+1). Jordan Henderson (77., Foulelfmeter) gelang nur noch Ergebniskosmetik. "Wir wollen das Momentum nutzen", sagte Wenger: "Gewinnen, gewinnen und nochmal gewinnen. Ein Platz unter den Top-4 liegt in unseren Händen. Die Meisterschaft nicht."

Özil twitterte Fotos aus der Mannschaftskabine der Gunners und schrieb von einem "großartigen Tag für die Arsenal-Familie". Selbst die oft kritische britische Presse überhäufte den 26-Jährigen mit Lob. "Özil liefert in großen Spielen", schrieb die The Telegraph: "Ein begeisternder Özil dreht auf." Die Daily Mail wählte den Weltmeister zum "Man of the Match" und schrieb: "Durch seinen brillanten Freistoß kontrollierte Arsenal endgültig die Partie."

Für den Höhepunkt des Spieltags sorgte aber Stokes "Scharfschütze" Charlie Adam. Aus dem Lauf hatte der Schotte gesehen, dass Chelsea-Keeper Thibaut Courtois sich viel zu weit aus seinem Tor gewagt hatte, zog noch vor der Mittellinie einfach mal ab - und traf zum zwischenzeitlichen 1:1. "Es war ein fantastisches Tor", sagte sogar Chelseas Teammanger Jose Mourinho: "Alle 'Superspieler' der Welt würden gerne so einen Treffer erzielen - von Diego Maradona bis Lionel Messi. Vielen ist das nicht gelungen."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mesut Özil bringt seinen Trainer zum Schwärmen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.