| 10.55 Uhr

Englische Premier League
Özil legt Verhandlungen mit Arsenal vorerst auf Eis

Fotos: Mesut Özil – Spielmacher, Rekordtransfer, Weltmeister
Fotos: Mesut Özil – Spielmacher, Rekordtransfer, Weltmeister FOTO: afp, desk
Weltmeister Mesut Özil hat die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung beim FC Arsenal offenbar bis Sommer auf Eis gelegt. Das berichtet die Times. Der derzeitige Vertrag Özils, um den der FC Barcelona werben soll, läuft noch bis 2018. Die Gunners sollen ihm eine Ausweitung um fünf Jahre, verbunden mit einer erheblichen Gehaltserhöhung auf rund zehn Millionen Euro pro Jahr angeboten haben.

Ebenso wie der chilenische Stürmerstar Alexis Sánchez will Özil offenbar abwarten, ob die Mannschaft Arsenals im Sommer ausreichend verstärkt wird. Auch Sánchez' aktueller Vertrag läuft bis 2018. Chilenische Medien haben ihn zuletzt mit Bayern München in Verbindung gebracht.

Fanboykott im Nachholspiel

Wegen eines Fanboykotts wird der FC Arsenal im Nachholspiel gegen West Bromwich Albion am Donnerstag vor einer Minuskulisse im heimischen Emirates Stadium spielen. Wie die Times berichtet, waren bis Mittwoch viele Tickets noch nicht verkauft, und sogar einige Dauerkarteninhaber wollen dem Spiel fernbleiben. Bis zu 20.000 Plätze sollen im Endeffekt leer bleiben.

Die Fans wollen damit gegen die ihrer Meinung nach leidenschaftslosen Darbietungen der Gunners protestieren. Seit der Eröffnung im August 2006 war das 60.260 Zuschauer fassende Emirates Stadium fast immer ausverkauft, die Auslastung liegt bei mehr als 99 Prozent.

Auch Gegner West Brom, der als 14. mit zehn Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz jenseits von Gut und Böse steht, hat von dem 3000 ihm zustehenden Tickets bisher nur 900 verkauft. Arsenal könnte mit einem Sieg am Donnerstag Platz drei von Manchester City zurückerobern, der am Saisonende zur direkten Teilnahme an der Champions League berechtigt.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mesut Özil legt Verhandlungen mit dem FC Arsenal auf Eis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.