| 14.11 Uhr

Fifa-Skandal
FBI nimmt Nike ins Visier

Fifa-Skandal: FBI nimmt Nike ins Visier
Gegen den Sportartikelriesen wird offenbar ermittelt. FOTO: afp, ps
In den Ermittlungen der US-Justiz zum Korruptionsskandal beim Fußball-Weltverband Fifa ist der US-Sportartikelriese Nike nun offenbar konkreter ins Visier der Fahnder geraten.

Nach Angaben des Wall Street Journals soll die US-Bundespolizei FBI mittlerweile untersuchen, ob dem Konzern durch eine bereits bekannte Sonderzahlung von umgerechnet mehr als 36 Millionen Euro im Zusammenhang mit seinem Ausrüster-Vertrag für Brasiliens Nationalmannschaft ein Fehlverhalten vorzuwerfen sein könnte. Weder die US-Staatsanwaltschaft noch Nike bestätigten die WSJ-Informationen bislang.

Die fragliche Zahlung aus dem Jahr 1996 ist anders als der Name des US-Branchenführers bereits in der Ende Mai veröffentlichten Anklageschrift der US-Behörden gegen insgesamt 14 Beschuldigte erwähnt.

Den offenkundigen Absender nannte die US-Justiz in ihrem umfassenden Dokument lediglich "Sportbekleidungsunternehmen A". Die Überweisung erfolgte außerhalb der Vereinbarungen des Vertrages von Nike mit den Südamerikanern.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fifa-Skandal: FBI nimmt Nike ins Visier


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.