| 14.14 Uhr

Meldefrist bis MItternacht
Asiens Verbandschef kandidiert um Fifa-Chefposten

Blatters mögliche Nachfolger
Blatters mögliche Nachfolger FOTO: ap
Manama. Als Kandidaten sechs und sieben steigen der asiatische Verbandschef Scheich Salman bin Ibrahim Al Chalifa und Musa Bility in das Rennen um die Fifa-Präsidentschaft ein. Der bahrainische Funktionär Al Chalifa habe seine Bewerbung angekündigt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur BNA am Montag.

Der liberische Verbandspräsident Musa Bility erklärte zudem, dass die notwendigen Unterstützerstimmen von fünf Fifa-Mitgliedsverbänden für ihn dem Weltverband übergeben seien. "Ich bin ein sehr glücklicher Mann", sagte Bility BBC Sport. Bis 24.00 Uhr in der Nacht zu Dienstag können mögliche Bewerber ihre offizielle Kandidatur einreichen.

Solange hatte auch die Europäische Fußball-Union noch Zeit, einen möglichen Ersatz für den gesperrten Präsidenten Michel Platini aufzustellen. Dabei galt der bisherige Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino als Favorit für diesen Plan. Einem Bericht der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge schalteten sich die Mitglieder der Uefa-Exekutive am Montag per Telefonkonferenz zusammen.

Bislang streben bereits Platini, der zuletzt Blatter unterlegene Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien, der frühere Fußballprofi David Nakhid aus Trinidad und Tobago, der Ex-Fifa-Generalsekretär Jérôme Champagne und der Südafrikaner Tokyo Sexwale die Nachfolge von Joseph Blatter an. Der ehemalige Weltverbands-General Michel Zen-Ruffinen will sich möglicherweise ebenfalls bewerben.

(can/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FIFA: Asiens Verbandschef kandidiert um Chefposten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.