| 14.22 Uhr

Germanwings-Absturz
Zufall rettet schwedischen Fußballern das Leben

Germanwings-Absturz: Einsatzkräfte an der Unglücksstelle
Germanwings-Absturz: Einsatzkräfte an der Unglücksstelle FOTO: dpa, tk hpl
Der Zufall rettete der Delegation der schwedischen Drittliga-Fußballmannschaft von Dalkurd FF aus Borlänge das Leben. Eigentlich hätte das Team in der Maschine der Germanwings sitzen sollen, die am Dienstagmittag in den französischen Alpen abstürzte.

Eine kurzfristige Änderung der Reisepläne entpuppte sich als Glück für die Skandinavier, die ihre Rückkehr aus dem Trainingslager nahe Barcelona über Düsseldorf nach Stockholm antreten wollten.

Weil die Wartezeit in Düsseldorf vor dem Weiterflug ausgesprochen lang gewesen wäre, entschlossen sich die Schweden kurzfristig, umzubuchen und in drei Gruppen nach Hause zu fliegen. Dabei gab es vier Möglichkeiten, schilderte Dalkurds Sportchef Adil Kizil der schwedischen Tageszeitung Aftenposten. Man habe sich schließlich für die komplette Mannschaft für die Route über Zürich und München nach Stockholm entschieden. "Wir haben sehr viel Glück gehabt", ergänzte Kizil.

Schon nachdem ein Teil der Mannschaft gelandet war, zeigten die Handys der Spieler zahlreiche verpasste Anrufe an. Verwandte und Freunde hatten sich gemeldet, weil man sich Sorgen um den Rest des Teams in den anderen Maschinen gemacht habe.

Per Twitter sprach der Verein anschließend den Angehörigen der 150 Opfer des Absturzes sein Beileid und Mitgefühl aus.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Germanwings-Absturz: Zufall rettet Dalkurd FF das Leben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.