| 10.12 Uhr

Zuschauerschwund
AS Rom erwägt Abschied aus Olympiastadion

Der italienische Fußball-Erstligist AS Rom erwägt angesichts des Zuschauerschwunds einen Abschied aus dem Olympiastadion. 25.000 Besucher pro Spiel seien zu wenig für die kostspielige Arena, für die der Klub des deutschen Nationalspielers Antonio Rüdiger jährlich 3,5 Millionen Euro Miete an Italiens Olympisches Komitee (CONI) zahlt. "Das Olympiastadion ist groß, sehr groß, und es ist schwer zu füllen. Die Tifosi verlieren sich hier, das ist ein Nachteil für die Mannschaft", sagte Roma-Sportdirektor Mauro Baldissoni: "Wenn dieser Trend anhält, müssen wir an kleinere Stadien denken, damit die Mannschaft mehr Nähe zu den Fans spürt." Pläne für ein eigenes Stadion existieren seit langem, der Verein hat sie jedoch bisher nicht umgesetzt.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zuschauerschwund: AS Rom erwägt Abschied aus Olympiastadion


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.