| 20.32 Uhr

Nationaltrainer lässt Balotelli zu Hause
"Zwei gute Spiele und ein Freistoß-Tor reichen nicht"

Balotelli kann es doch noch
Balotelli kann es doch noch FOTO: ap, PG FP
Florenz. Italiens Nationaltrainer Antonio Conte hat mehr Kontinuität von Skandal-Stürmer Mario Balotelli gefordert. "Um in der Nationalelf zu spielen, reichen zwei gute Spiele oder ein Freistoß-Tor nicht", sagte Conte am Montag zu seiner Entscheidung, den Angreifer vom AC Mailand erneut nicht in den Kader für die beiden EM-Qualifikationsspiele gegen Aserbaidschan und Norwegen zu berufen. 

"Ich brauche Sicherheiten und Kontinuität bei den Leistungen, aber auch die richtige Einstellung und Bereitschaft", ergänzte er.

Balotelli hatte vor mehr als einem Jahr bei der WM in Brasilien sein bislang letztes Spiel in der Squadra Azzurra bestritten. Seit seiner Rückkehr in die Serie A hatte er gute Leistungen gezeigt und bereits ein Tor erzielt. "Balotelli arbeitet gut, aber er muss beweisen, dass er die Nominierung verdient", sagte Conte zu seiner Entscheidung gegen den 25-Jährigen. Auch der Ex-Dortmunder Ciro Immobile vom FC Sevilla fehlt dieses Mal im Aufgebot.

Stattdessen setzt Conte im Angriff auf Graziano Pellè vom FC Southampton, der in dieser Premier-League-Saison schon fünf Treffer erzielt hat. Erstmals nominiert war der erst 21 Jahre alte Domenico Berardi von Sassuolo Calcio, der aber am Montag verletzt abreisen musste. Für ihn will Conte keinen Spieler mehr nachnominieren.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mario Balotelli nicht nominiert: "Zwei gute Spiele reichen nicht"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.