| 21.47 Uhr

Absprachen bei Fernsehrechten
Millionen-Strafe für Berlusconi-Firma

Die italienische Kartellbehörde hat gegen die Mailänder Fernsehgruppe Mediaset von Silvio Berlusconi eine Geldstrafe von 51,4 Millionen Euro wegen Absprachen bei Vergabe der TV-Übertragungsrechte der Serie A in den Jahren 2015 bis 2018 verhängt. Mediasets Konkurrent Sky Italia im Besitz des australischen Medienmoguls Rupert Murdoch muss vier Millionen Euro Strafe zahlen. Gegen die italienische Fußball-Liga und die Sportvermarktungsgesellschaft Infront Italia wurden Geldstrafe von 1,9 Millionen bzw. neun Millionen Euro verhängt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der im Juni 2014 abgeschlossene Verkauf der TV-Übertragungsrechte, für die Sky und Mediaset insgesamt 945 Millionen Euro ausgegeben hatten, durch Absprachen manipuliert worden sei. Europäische Wettbewerbsregeln seien verletzt worden.
(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Absprachen bei Fernsehrechten: Millionen-Strafe für Berlusconi-Firma


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.