| 23.39 Uhr

Länderspiele
Spanien gegen Russland nur Remis - Argentinien verliert

England und Brasilien trennen sich 0:0
England und Brasilien trennen sich 0:0 FOTO: ap, MS
Köln. Die ehemaligen Weltmeister Spanien und Argentinien haben sich im letzten Auftritt vor dem WM-Jahr 2018 alles andere als in Form gezeigt.

Die Iberer kamen beim WM-Gastgeber Russland nicht über ein 3:3 (2:1) hinaus und verspielten dabei ebenso eine deutliche Führung wie Argentinien, das gegen Nigeria 2:4 (2:1) verlor. Die Fußball-Größen England und Brasilien trennten sich im Wembley-Stadion 0:0.

Spanien lag in St. Petersburg nach Treffern von Jordi Alba (9.) und Sergio Ramos (35., Handelfmeter, 53., Foulelfmeter) mit 2:0 beziehungsweise 3:2 in Führung, brachte den Sieg aber nicht ins Ziel. Für die zuletzt stark kritisierte Auswahl Russlands trafen genau sieben Monate vor Beginn der Heim-WM Fedor Smolow (41., 70.) und Juri Schirkow (51.).

Argentinien unterliegt Nigeria mit 2.4 FOTO: ap, PAG

Ebenfalls in Russland verlor Vizeweltmeister Argentinien ohne Superstar Lionel Messi gegen WM-Teilnehmer Nigeria mit 2:4 (2:1). In Krasnodar verspielten die Südamerikaner dabei eine 2:0-Führung. Für eine Schrecksekunde sorgte Sergio Aguero, der in der Pause in der Kabine in Ohnmacht fiel und vorsichtshalber für medizinische Tests ins Krankenhaus gebracht wurde.

Ever Banega (27.) und Aguero (36.) hatten vor der Pause für Argentinien getroffen. Für die vom deutschen Trainer Gernot Rohr betreuten Afrikaner waren Kelechi Iheanacho (44.), Alex Iwobi (52., 73.) und Brian Idowu (54.) erfolgreich. Messi wurde geschont und hatte bereits vor der Begegnung die Rückreise zum FC Barcelona angetreten.

England 0:0 gegen Brasilien

Keine Tore gab es in London, wo die stark verjüngte englische Mannschaft vier Tage nach dem torlosen Remis gegen Deutschland auch gegen Brasilien einen Achtungserfolg verbuchte. Die Südamerikaner waren mit Superstar Neymar und dem Ex-Leverkusener Renato Augusto in der Startelf zwar lange überlegen, blieben vor dem Tor aber zu harmlos. Die beste Chance vergab Fernandinho, der in der 76. Minute aus großer Distanz den Pfosten traf.

Niederlande gewinnt in Rumänien mit 3:1 FOTO: ap, DMV

Die Niederlande bescherten Bondscoach Dick Advocaat nach der verpassten WM-Qualifikation dagegen mit einem 3:0 (0:0) in Rumänien einen versöhnlichen Abschied. Ohne Bayern München Superstar Arjen Robben, der nach dem letzten Qualifikationsspiel im Oktober seine Nationalmannschaftskarriere beendet hatte, trafen im Nationalstadion von Bukarest Memphis Depay (47.), Ryan Babel (56.) und Luuk de Jong (81.) zum Sieg der Gäste. Die Nachfolge Advocaats ist noch nicht geregelt.

Premierensieg für Foda gegen Uruguay

Österreich gelang beim Debüt von Franco Foda gleich ein Sieg. Der erste deutsche Nationaltrainer in der 113-jährigen Geschichte des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) gewann mit seiner Auswahl gegen Uruguay 2:1 (1:1) und beendete ein enttäuschendes Jahr des Verbandes versöhnlich. Marcel Sabitzer vom Bundesligisten RB Leipzig (5.) und Louis Schaub (87.) trafen im Wiener Ernst-Happel-Stadion für die Hausherren.

Europameister Portugal kam ohne Weltfußballer Cristiano Ronaldo gegen die USA nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Youngster Weston McKennie (21.) von Schalke 04 brachte die Gäste bei seinem Nationalmannschaftsdebüt in Führung. Abwehrmann Vitorino Antunes (31.) traf für die Portugiesen zum Ausgleich.

Lukaku Belgiens neuer Rekordtorschütze FOTO: rtr, RC

Belgien besiegt Japan

Belgien bezwang Japan in Brügge 1:0 (0:0), 100-Millionen-Stürmer Romelu Lukaku von Manchester United stieg dabei zum Rekordtorschützen seines Landes aus. Mit nur 24 Jahren und jetzt 31 Toren löste der Angreifer Paul Van Himst sowie Bernard Voorhoof (je 30 Tore) an. Wales musste sich dagegen im möglicherweise letzten Spiel unter Teammanager Chris Coleman mit einem 1:1 (0:0) gegen WM-Neuling Panama begnügen.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Länderspiele: Spanien gegen Russland nur Remis - Argentinien verliert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.