| 20.12 Uhr

Brasiliens Superstar für vier Spiele gesperrt
Frust-Rot: Copa-Aus für Neymar

Neymar sieht nach Kopfstoß die Rote Karte
Neymar sieht nach Kopfstoß die Rote Karte FOTO: dpa, apc ms
Neymars Ausraster bei der Copa America hat Folgen. Brasiliens Wunderstürmer ist für vier Turnierspiele gesperrt worden. Die Selecao steht vor einem ähnlichen Dilemma wie bei der Heim-WM vor einem Jahr.

Brasiliens Superstar Neymar ist für den Rest der Copa America zum Zuschauen verdammt. Nach seinem Ausraster bei der Vorrunden-Niederlage gegen Kolumbien wurde der Torjäger des FC Barcelona für vier Spiele der Südamerika-Meisterschaft in Chile gesperrt. Zudem verhängte der Disziplinarausschuss des Kontinentalverbands Conmebol eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 US-Dollar (etwa 8800 Euro) gegen Neymar. 

Am Samstagabend kündete der brasilianische Verband CBF jedoch an, Einspruch gegen die Sperre einzulegen. Man prüfe nun, ob es Wege gebe, rechtlich gegen die Strafe vorzugehen. "CBF-Rechtsexperten werden sich mit den Vorkommnissen beschäftigen", sagte Nationaltrainer Dunga: "Wir wollen nur eine faire Beurteilung, alle sollten in diesem Turnier gleich behandelt werden."

Nach dem Abpfiff der Partie gegen Kolumbien hatte Neymar offensichtlich aus Frust über die 0:1-Niederlage den Ball mit voller Wucht gegen Pablo Armero gedroschen. Im Anschluss gab es noch ein Handgemenge, ehe Neymar vom Schiedsrichter die Rote Karte sah. Im Kabinengang soll der 23-Jährige dann den Referee auch beschimpft haben.

"Das Schlimmste war, dass er den Schiedsrichter im Tunnel angegangen", sagte Albero Lozado, Mitglied des Disziplinar-Kommitees: "Dieser Akt der Aggression erfordert zwangsläufig eine Sperre von mehreren Spielen."

Für die Brasilianer ist das Aus für ihren Wunderstürmer ein schwerer Schlag im Kampf um den Einzug in die K.o.-Runde bei der Copa America. Im abschließenden Gruppenspiel gegen Venezuela am Sonntag droht der Auswahl von Trainer Carlos Dunga das frühe Aus. Alle vier Teams der Gruppe C haben drei Punkte auf dem Konto, nur die ersten beiden ziehen sicher ins Viertelfinale ein.

Wie bei der Heim-WM im Vorjahr steht Brasilien damit vor dem Dilemma, in mindestens einem wichtigen Spiel Neymar ersetzen zu müssen. Damals fiel der Angreifer für das Halbfinale gegen Deutschland aus, weil er sich – ebenfalls gegen Kolumbien – schwer verletzt hatte. Beim 1:7 gegen das DFB-Team erlebte die Selecao ein Trauma.

Wegen der Rangelei mit Neymar wurde auch der Kolumbianer Carlos Bacca bestraft. Er erhielt nach seiner Roten Karte eine Sperre für zwei Partien und könnte damit frühestens im Halbfinale wieder auflaufen. Gegen diese Sperre ist kein Widerspruch möglich.

(dpa/sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neymar nach Frust-Rot für vier Spiele gesperrt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.